| 19:31 Uhr

Streik französischer Eisenbahner trifft erneut Grenzverkehr

Kaiserslautern. Der Streik der französischen Eisenbahner beeinträchtigt erneut den grenzüberschreitenden Verkehr zwischen der Pfalz und dem Elsass. Weil am Sonntag und Montag die Fahrdienstleiter im elsässischen Wissembourg streiken werden, würden alle Züge zwischen Wissembourg und Winden/Pfalz entfallen, teilte der Zweckverband SPNV Rheinland-Pfalz Süd am Freitag in Kaiserslautern mit. dpa

Auch in der Gegenrichtung gibt es Probleme: Die Züge aus Mainz und Koblenz, der Elsass- und der Weinstraßen-Express, fahren wie die Regionalbahnen nur bis Winden. Von dort geht es ersatzweise per Bus weiter.

Die DB Regio AG und die Vlexx GmbH hätten Ersatzverkehr zwischen den beiden Bahnhöfen organisiert. Dafür gelte ein Sonderfahrplan. Aus Zeitgründen könnten die Busse nicht in jedem Fall an den Bahnstationen abfahren, hieß es. Zudem könnten wegen des erwarteten Andrangs keine Fahrräder mitgenommen werden. Über die Fahrpläne wollen die Bahnunternehmen im Internet informieren.

Laut Verband ist die Leit- und Sicherungstechnik für die grenzüberschreitenden Strecken mit dem französischen Stellwerk in Wissembourg verknüpft. Wenn die Fahrdienstleiter dort streiken, können die Züge nicht bis zur letzten deutschen Station fahren.

Die französischen Eisenbahner hatten aus Protest gegen die von der Regierung angekündigte Reform bei der Staatsbahn SNCF im April eine lange Streikwelle eingeläutet: Immer im Wechsel wollen die Gewerkschafter zwei Tage streiken und drei Tage arbeiten, möglicherweise bis über den Monat Juni hinaus.

Angekündigte Streiktage der SNCF in Frankreich