Süchtig nach Sportwetten: Fragen an Lotto Rheinland-Pfalz

Süchtig nach Sportwetten: Fragen an Lotto Rheinland-Pfalz

Immer mehr Menschen in Rheinland-Pfalz wetten auf Sportergebnisse. Die Zahl der Wettsüchtigen nimmt zu, auch in der Region Trier. Es ist ein Problem, das besonders junge Männer betrifft, die in Fußballvereinen aktiv sind. Fragen an die Lottogesellschaft.

Fußballwetten sind ein Millionengeschäft

Der Trierische Volksfreund hat Lotto Rheinland-Pfalz zum Thema Wettspiele und Suchtprävention befragt. Wir dokumentieren hier Fragen und Antworten:

Welchen Betrag haben Kunden von Lotto Rheinland-Pfalz im Jahr 2014 eingesetzt?
Lotto Rheinland-Pfalz: 370 000 000 Euro.

Welchen Anteil daran hatten Sportwetten?
Lotto: 15 500 000 Euro.

Wie ist die Entwicklung der Zahlen in den vergangenen Jahren?
Lotto: Die Gesamteinsätze verzeichnen eine leicht ansteigende Tendenz.

Der größte Anteil bei den Sportwetten hat vermutlich Oddset. Wie stellen sich dafür die Zahlen dar (2013; 2014; Tendenz 2015)?
Lotto: Oddset hat den größten Teil. 2013: 10,3 Millionen Euro; 2014: 13,1 Millionen Euro (Fußball-WM in Brasilien); 2015: Tendenz wie Vorjahresniveau ohne WM-Effekt.

Wie ist im Vergleich die Bedeutung von Toto?
Lotto: 2 000 000 Euro pro Jahr, Tendenz eher rückläufig.

Welche Sportwetten sind besonders beliebt bei den Kunden?
Lotto: Wettart: Siegerwetten bei Oddset (Heimsieg, Remis, Niederlage, sprich 1,0,2); Sportart: Fußball-Bundesliga und zweite Liga, Fußball-Großereignisse, Champions League.

Die Suchtproblematik von Gewinnspielen ist der Lottogesellschaft bekannt. Gibt es ein spezielles Präventionskonzept mit Blick auf Sportwetten?
Lotto: Es entspricht den Zielen des Glücksspielstaatsvertrages 2012 und des neuen Landesglücksspielgesetzes, das Entstehen von Glücksspielsucht zu verhindern und die Voraussetzungen für eine wirksame Suchtbekämpfung zu schaffen. Hierzu gehört es auch, den Jugend-und den Spielerschutz zu gewährleisten. In diesem Zusammenhang hat die Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz die Zusammenarbeit mit uns ein Sozialkonzept erstellt, welches eine Vielzahl von Maßnahmen zur Erforschung und Bekämpfung der Glücksspielsucht sprich für den Spielerschutz enthält:
Aufklärungskampagnen Beratungstelefon Selbsttest im Internet ("Check Dein Spiel") Interaktives Online-Beratungsprogramm LZG-Sucht-Infoline LZG-Fachtage (zusammen mit Spielsuchtambulanz Uni-Klinik Mainz) Werberichtlinien: differenzierte Maßnahmen für die Glücksspielarten keine Werbemaßnahme/Spielunterlage ohne Spielerschutzhinweise (Spielschein, Spielquittung, Marketingaktionen) moderates Produktangebot, das dem "Kontrollverlust" vorbeugt, z.B. keine Live-Wetten kein Internetangebot Kundenkarte für ODDSET Sperrmöglichkeit für gefährdete Spieler Höchsteinsätze ODDSET (€ 500 Normaltipp, € 1.500 Systemtipp) regelmäßige Mitarbeiterschulungen mit Zertifikaten (Präsenz und Online-Schulungen) für alle Annahmestellenmitarbeiter Jugendschutz-Hinweis zur Ausweiskontrolle am Lotto-Terminal Spielerschutz-Memo (monatlich an alle Annahmestellen): spezielle Sensibilisierung durch jeweils neuen Text kein Minderjähriger darf Zugriff auf das Terminal erhalten auch kein Gewinnabholen durch Minderjährige Spielverbot für Personal in eigener Annahmestelle Sensibilisierung durch staatliche und eigene Testkäufe (Schutzkontrollen)Lotto Rheinland-Pfalz steht für "Spielen mit Verantwortung", das heißt für verantwortungsbewusstes, staatlich kontrolliertes Glücksspiel, welches in hohem Maße dem Gemeinwohl dient. Die Landeszentrale für Gesundheitsförderung bestätigt uns, dass alle Jugendschutz-und Spielerschutzaspekte beachtet werden.