| 11:31 Uhr

Tochter heimlich in die Niederlande gebracht: Anklage

Kaiserslautern. Gegen einen Mann, der mit seiner kleinen Tochter ohne die Zustimmung der sorgeberechtigten Mutter in die Niederlande gereist war und mit dem Tod beider gedroht haben soll, ist Anklage erhoben worden. Dem 38-Jährigen werden Kindesentziehung und Bedrohung vorgeworfen, wie die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern am Mittwoch mitteilte. Die Behörde wies darauf hin, dass sich ein Elternteil strafbar macht, wenn er das gemeinsame Kind dem anderen wegnimmt, um es ins Ausland zu bringen. Das Schöffengericht Kaiserslautern muss nun entscheiden, ob das Verfahren eröffnet wird. dpa

Nach der Fahrt mit dem fünfjährigen Mädchen in die Niederlande hatte sich der Kaiserslauterer bei der nichts ahnenden Mutter gemeldet, die sich kurz vorher von ihn getrennt hatte. Dabei soll er ihr vorgespiegelt haben, er wolle sich und das Kind umbringen. Deutsche und niederländische Polizisten konnten Vater und Kind noch am selben Abend aufspüren. Der 38-Jährige habe zugegeben, dass die Trennung Grund seiner Tat gewesen sei. Er habe dem Kind aber nie etwas antun wollen. Einen Haftbefehl gegen den Mann hob das Oberlandesgericht Zweibrücken auf.