TOPS & FLOPS

TOP: Hauptbühne am Samstagabend: Faithless verzauberte Dance- und Rockfans mit einem brillanten Konzert. Ebenso stilübergreifend und auf der Bühne überzeugend wie Muse. Popfans kamen sonntags auf der zweiten Bühne auf ihre Kosten (Wir sind Helden, Starsailor, Weakerthans).

Die Toten Hosen (am Sonntag Headliner) gaben zudem in der Nacht zuvor schon ein "geheimes” Konzert vor dem Festivalgelände - sie spielten von der Ladefläche eines LKWs aus: ein klasse Gag.GEHT SO: Der Auftritt der Red Hot Chili Peppers leidet unter technischen Problemen und zu langen Pausen zwischen den Stücken. Wenn Sänger Anthony Kiedis & Co. dann mal in Fahrt kommen, gibt es aber kein Halten mehr. Der Freitag kam eher schwachbrüstig daher: Das Gegenteil von "Jugend forscht” heißt Motörhead (trotz der Live-Präsenz von Kultsänger Lemmy), Evanescence hat lichte Momente. Die Nu-Metal-"Erfinder” Korn sorgen für die beste Stimmung am Freitag.FLOP: Das Campen an der Nordschleife war wegen des anstehenden 24-Stunden-Rennens nicht möglich - eine Enttäuschung für Traditionalisten. Durchwachsen präsentierte sich das Wetter - einstellige Temperaturen, Regen am Freitag und Samstag, Winterjacken im Gepäck. Das gehört aber wohl dazu. (dj/AF)