Trauer um Erzbischof

LUXEMBURG. (red) Am Samstagnachmittag verstarb der Luxemburger Alt-Erzbischof Jean Hengen im Alter von 92 Jahren. Die Beisetzung findet am kommenden Donnerstag in der Krypta der Kathedrale statt.

Erzbischof Jean Hengen, das frühere Oberhaupt der Luxemburger Katholiken, ist im Alter von 92 Jahren verstorben. Geboren wurde er am 23. November 1912 als siebtes von acht Kindern in Düdelingen. 1934 zog es ihn nach Rom, wo er an der päpstlichen Universität Gregoriana die Fächer Philosophie und Theologie studierte und 1940 seine Priesterweihe empfing. Seine Studien schloss Jean Hengen mit einem Doktorat in der Theologie ab. Nach Kriegsende wurde er 1945 zum Vikar der Kathedrale Luxemburg ernannt. Zum Bischof geweiht wurde Jean Hengen bereits am 4. Juni 1967. Seine Ernennung als Bischof der Diözese Luxemburg folgte am 12. Februar 1971. Anlässlich des Besuchs von Papst Johannes Paul II. in Luxemburg wurde Jean Hengen am 16. Mai 1985 zum Erzbischof ernannt. Am heutigen Dienstag hat die Bevölkerung die Möglichkeit, von 9 bis 12 Uhr dem Verstorbenen in der Bistumsverwaltung die letzte Ehre zu erweisen. Die Beisetzung ist für kommenden Donnerstag, 3. Februar, um 10 Uhr in der Luxemburger Kathedrale vorgesehen.