Strafprozess Bischof im Zeugenstand: Stephan Ackermann ist nicht der erste prominente Trierer Priester, der vor Gericht aussagt

Trier · Der Trierer Bischof Stephan Ackermann ist am Mittwochmorgen als Zeuge in einem Nötigungsprozess geladen. Ungewöhnlich – aber keinesfalls eine Premiere. Auch ein Vorgänger Ackermanns war einst in einem Aufsehen erregenden Prozess Zeuge.

 Mühsam bahnt sich Bischof Hermann Josef Spital vor seiner Zeugenaussage im Koblenzer Landgericht einen Weg durch die Zuschauer und Journalisten.

Mühsam bahnt sich Bischof Hermann Josef Spital vor seiner Zeugenaussage im Koblenzer Landgericht einen Weg durch die Zuschauer und Journalisten.

Foto: vetter friedemann

Ein Trierer Bischof, der als Zeuge in einem Strafprozess vor Gericht aussagt – das kommt nicht alle Tage vor. Am Mittwochmorgen war Stephan Ackermann als Zeuge im Nötigungsprozess gegen einen Ruhestandspriester aus seinem Bistum geladen. Der Auftritt des 59-jährigen Kirchenoberhaupts wurde mit Spannung erwartet. Mitglieder der Opferorganisation Missbit hatten ihn schon vor dem Prozessauftakt am Montag gefordert.