Trierer Kammer weist Dehoga-Vorwürfe zurück

Streit um Hotelier-Ausschluss geht weiter : Trierer Kammer weist Dehoga-Vorwürfe zurück

Nach Dehoga-Ausschluss von Mosel-Hotelier Matthias Ganter geht der Streit weiter.

Der Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer, Jan Glockauer, sieht einer Dienstaufsichtsbeschwerde des Gastroverbands Dehoga gelassen entgegen. „Wir haben im Rahmen unseres gesetzlichen Auftrags gehandelt“, sagte IHK-Sprecher Sebastian Klipp auf Anfrage unserer Zeitung.

Deohoga- Präsident Gereon Haumann hatte den Trierer Kammer-Geschäftsführer scharf kritisiert, weil Glockauer Schreiben für den Traben-Trarbacher Hotelier Matthias Ganter entworfen habe. Ganter war am Montag wegen „verbandsschädigendem und unehrenhaften Verhalten“ endgültig aus dem Landes-Gaststättenverband ausgeschlossen worden (der TV berichtete). Laut IHK-Sprecher Klipp hatte Ganter als Vorsitzender des Tourismusausschusses die Kammer in dem Ausschlussverfahren um Unterstützung gebeten. „Bei der Anfrage handelte es sich um eine Beratungsleistung, die zur ureigenen Aufgabe einer IHK gehört und von jedem Mitglied in Anspruch genommen werden kann“, so Klipp wörtlich.

Der Gaststättenverband hatte dem IHK-Hauptgeschäftsführer einen „krassen Funktionsmissbrauch“ vorgeworfen und eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Glockauer beim Mainzer Wirtschaftsministerium angekündigt.

In der Sitzung mehrerer Dehoga-Gremien bekam der wegen seiner vorzeitigen Amtszeitverlängerung und der üppigen Dotierung in der Kritik stehende Präsident Gereon Haumann die Unterstützung von Präsidium, Vorstand und Delegierten. Mit großer Mehrheit wurden die im vergangenen Jahr gefassten Beschlüsse etwa zur Weiterverpflichtung Haumanns bis zum Jahr 2029 noch einmal bekräftigt. Zudem habe man beschlossen, sich „mit allen Mitteln“ gegen die Klage mehrerer Hoteliers zu wehren, hieß es.

Insgesamt 20 Hoteliers und Gastronomen haben wegen der vorzeitigen Amtszeitverlängerung Haumanns Klage eingereicht. Kläger Michael Molitor (Molitors Mühle, Eisenschmitt) kommentierte den Rauswurf Ganters mit den Worten, der Dehoga-Führung gehe es „nicht mehr um Berfriedung, sondern nur noch um eine engmaschige, auf den Präsidenten bezogenFührung“. Andersdenkende seien nicht gewollt und würden elimeniert. „Ein voller Widerspruch zum Geist unserer Branche“, so das Fazit Molitors.

Matthias Ganter will nach eigenen Angaben prüfen, ob er gegen den Ausschluss gerichtlich vorgeht.

Mehr von Volksfreund