Umstrittener Zettel-Knick

TRIER. (cus) Die doppelte Faltung der Stimmzettel hat zu Irritationen bei Wählern geführt. Sechs Listen und deren Kandidaten wurden erst durch das Umklappen sichtbar. Laut stellvertretendem Landeswahlleiter Stephan Danzer hat der Wahlprüfungsausschuss des Bundestags die Lösung als zulässig bezeichnet.

Der stellvertretende WASG-Landesvorsitzende Harald Jürgensonn sagte, seine Partei werde aufgrund des klaren Ergebnisses keinen Protest einlegen.