Verkehr Gibt es in Eifel und Hunsrück mehr schwere Motorradunfälle als üblich?

Trier · Gefühlt häufen sich schwere Motorradunfälle in der Region. Ist das so? Und falls ja: Warum? Wir haben einen Blick in die Statistik der Polizei geworfen – und auch ein paar Tipps für mehr Sicherheit.

 Zuletzt gab es in der Region mehrere schwere Motorrad-Unfälle. Eine Häufung verzeichnet das Polizeipräsidium für 2023 aber bisher nicht. Foto: dpa

Zuletzt gab es in der Region mehrere schwere Motorrad-Unfälle. Eine Häufung verzeichnet das Polizeipräsidium für 2023 aber bisher nicht. Foto: dpa

Foto: dpa/Julian Stähle

Gibt es zuletzt in der Region mehr schwere Motorradunfälle als üblich? Am Samstag starb ein 29-jähriger Motorradfahrer auf der L 150 bei Fell (Kreis Trier-Saarburg). Erst wenige Tage zuvor war auf der B 421 ein 65-Jähriger ums Leben gekommen, als er in der Eifel zwischen Strotzbüsch und Hontheim auf einen Unimog auffuhr, der dort den Straßenrand mähte. Hinzu kommen mehrere Unglücke, bei denen Zweiradfahrer in den vergangenen zwei Wochen in der Eifel oder im Hunsrück schwer verletzt wurden, weil sie in der Kurve stürzten, mit einem Traktor kollidierten oder beim Abbiegen übersehen wurden.