1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Verkehr: Unfreiwillig ohne Fahrschein - So leicht wird man zum Schwarzfahrer

Verkehr : Unfreiwillig ohne Fahrschein - So leicht wird man zum Schwarzfahrer

Bahnfahren kann ohne Kleingeld ganz schön knifflig sein. Zur Not: Sofort beim Zugpersonal melden.

Noch fünf Minuten, dann fährt der Zug. Die Fahrkartenautomaten sind von Menschen umringt. Hektisch tippen sie auf die Tasten. Wählen Ziele aus.  Werden zum Zahlen aufgefordert. Schieben Scheine in die Schlitze.

Noch zwei Minuten. Doch der Automat nimmt den Zwanzig-Euro-Schein nicht an. Spuckt ihn ständig wieder aus. Den Fünfziger ebenso. Der Apparat nebendran will das Geld auch nicht. Wieso nicht? Kleingeld ist keins im Portemonnaie und für die Kartenzahlung ist es zu spät. Noch eine halbe Minute. Also ohne Ticket in den Zug?

„Wem das passiert, der sollte sich sofort – aber wirklich sofort – beim Zugbegleiter melden“, sagt ein Sprecher der Deutschen Bahn. Denn sonst wird man schnell zum Schwarzfahrer.

Schwarzfahren: Wer ohne Ticket fährt, dem droht Gefängnis

Richterbund: Schwarzfahrer nicht mehr wie Kriminelle behandeln

Dass die Zugbegleiter womöglich etwas genervt reagieren, wenn man plötzlich gehetzt und ohne Ticket vor ihnen steht, sei nachvollziehbar, sagt der Sprecher. Das Thema Schwarzfahren spiele schließlich eine große Rolle. „Die Kollegen sind dort an der Front“, sagt er.

In der Regel finde sich für diejenigen, die keinen Fahrschein bekommen konnten, allerdings eine Lösung: Entweder sie können im Zug eine Karte kaufen oder diese später an einem Automaten nachlösen  (das Vertrauen des Zugpersonals vorausgesetzt).

Dennoch rät die Bahn ihren Kunden, für Kurzstrecken kleine Scheine oder Münzen dabei zu haben. 20-Euro-Noten akzeptieren die Automaten nämlich generell erst ab einem Ticketpreis von 9,90 Euro. Und 50-Euro-Scheine erst bei Tickets ab 24,90 Euro. Und das auch nur unter der Voraussetzung, dass genügend Wechselgeld da ist. Sobald man das Ziel eingetippt hat, zeigt das Gerät an, welche Banknoten es annimmt. 100-Euro-Scheine zählen generell nicht dazu.

Dem Sprecher zufolge gibt es auch nicht an jedem Bahnhof einen Automaten, der EC-Karten akzeptiert. „Im tiefsten bayrischen Wald wäre das ja Unsinn“, sagt er. Genau dort trifft man allerdings auch nicht unbedingt auf Mitreisende, die Scheine wechseln könnten. Wer also nicht schon frühzeitig sein Ticket kauft, sollte für die Bahn besser Passendes parat haben.