1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Verspätungen auf der Moselstrecke und Pannen-Züge in der Eifel

Verspätungen auf der Moselstrecke und Pannen-Züge in der Eifel

Ein halbes Jahr nach dem Fahrplanwechsel und der Einführung des Rheinland-Pfalz-Taktes zog der für den Schienenverkehr in der Region zuständige Zweckverband SPNV Nord gestern eine erste Bilanz. Es gibt Licht und Schatten.

Es hapert mit der Pünktlichkeit auf der Moselstrecke. Nur 80 bis 90 Prozent der Züge von Trier nach Koblenz und zurück sind über ein halbes Jahr nach der Einführung des neuen Rheinland-Pfalz-Taktes pünktlich. Zu wenig. Es müssten mindestens 93 Prozent sein. Das hat die Bahn dem Auftraggeber, dem Zweckverband Schienenpersonennahverkehr (SPNV) Nord vertraglich zugesichert. Das wurde gestern bei der Zweckverbandssitzung in Koblenz bekannt.

Ein Grund für die Verspätungen seien zahlreiche Baustellen auf der Strecke der Regionalbahnlinie, die von Koblenz und Trier weiter nach Saarbrücken und Mannheim fährt. Trotz dieser "nicht optimalen Betriebsqualität" seien die meisten Fahrgäste mit den neuen Zügen und dem erweiterten Fahrplan zufrieden, hieß es bei der Sitzung. Seit Einführung des Rheinland-Pfalz-Taktes hätte sich die Zahl der Fahrgäste auf der Moselstrecke erhöht.

Weiterhin Probleme bereitet die Eifelstrecke. Die seit einiger Zeit dort fahrenden neuen Züge vom Typ Lint fallen häufig aus oder es kommt zu technischen Problemen (der TV berichtete). Die Qualität sei "inakzeptabel", heißt es dazu beim SPNV Nord. Man sei ständig damit beschäftigt, die Situation etwa durch Fahrplananpassungen oder größere Züge zu verbessern.

Die europaweite Ausschreibung für den Betrieb der sogenannten Weststrecke, der Direktverbindung von Wittlich über Trier nach Luxemburg, soll im Spätsommer erfolgen. Bei der gestrigen Zweckverbandssitzung wurde noch einmal deutlich, dass wegen Problemen beim Genehmigungsverfahren die Züge erst ab 2020 wie geplant über Trier-West statt über den Hauptbahnhof nach Luxemburg fahren können. Das Projekt Weststrecke soll trotzdem wie vorgesehen 2018 starten, dann allerdings noch über den Hauptbahnhof. wie