Handwerk in Not Friseure am Limit: Bund fordert jetzt die Corona-Hilfen zurück

Nach Lockdown, Kostenanstieg, Inflation und Fachkräftemangel stehen die Friseure der Region jetzt schon wieder unter Druck. Bei manchen liegen die Nerven blank, die Rücklagen einiger sehen kahl aus, in krassen Fällen schließen die Salons für immer.

Waschen, schneiden föhnen: Viele Friseure konnten nach Corona kein Finanzpolster aufbauen. Jetzt müssen die meisten zudem die Corona-Soforthilfen zurückzahlen. (Symbolbild)

Waschen, schneiden föhnen: Viele Friseure konnten nach Corona kein Finanzpolster aufbauen. Jetzt müssen die meisten zudem die Corona-Soforthilfen zurückzahlen. (Symbolbild)

Foto: dpa-tmn/Robert Günther

Eigentlich hatte sich Friseurmeister Guido Wirtz gerade wieder an einen Hauch von Normalität gewöhnt. Die Kunden kommen wieder – nach Corona und einem sechswöchigen Lockdown, dann Abstandsregeln, Zugangsbeschränkungen und Maskenpflicht, danach drei Preiserhöhungen in drei Jahren.