Villeroy & Boch schließt Werk in Luxemburg

Villeroy & Boch schließt Werk in Luxemburg

Der Mettlacher Keramik-Konzern Villeroy & Boch (V & B) hat am Freitag ein Maßnahmenpaket verabschiedet und plant weltweit den Abbau von 900 Stellen – allein rund 450 Arbeitsplätze in der Großregion sind betroffen.

(hw) Villeroy & Boch steckt in der Krise und hat die Notbremse gezogen: Mit einem Maßnahmenpaket und dem Abbau von rund 900 Stellen möchte V & B jährlich rund 50 Millionen an Kosten einsparen. Im Geschäftsjahr 2009 würden die damit verbundenen Kosten in Höhe von 60 Millionen Euro allerdings das Ergebnis noch deutlich belasten.

In der Großregion verlieren dabei rund 450 V & B-Mitarbeiter ihren Job. Besonders hart trifft es den Standort Luxemburg. Dort wird die Produktion eingestellt. 230 der insgesamt 320 Mitarbeiter sind betroffen. Villeroy & Boch wird aber weiterhin Kundendienst, Marketing und vier Jobs im Großherzogtum betreiben. Die Gewerkschaft OGBL protestiert gegen die Schließung, Wirtschaftsminister Jeannot Krecké und Arbeitsminister Francois Biltgen haben das Vorgehen des Konzerns kritisiert.

Mehr Informationen in der Samstagsausgabe des Trierischen Volksfreunds und hier auf volksfreund.de