Votum für Baldauf

MAINZ. Breite Unterstützung für Christian Baldauf: Die drei CDU-"Bezirksfürsten" Michael Billen, Adolf Weiland und Kurt Lechner plädieren dafür, dass der neue Chef der Landtagsfraktion beim Parteitag im Juli auch den CDU- Landesvorsitz übernimmt.

Die Weichen für einen neuen Landesparteichef scheinen gestellt. Die drei Vorsitzenden der Parteibezirke Trier, Koblenz-Montabaur und Rheinhessen-Pfalz signalisierten auf TV-Anfrage ihre Unterstützung für eine Kandidatur des Frankenthaler Abgeordneten Christian Baldauf, der Anfang April bereits zum Nachfolger von Christoph Böhr als Fraktionschef gewählt wurde. "Wenn Baldauf sagt, er wolle antreten, werde ich ihn unterstützen", erklärte Billen. Es sei sinnvoll, Fraktions- und Landesvorsitz in einer Hand zu halten. Mit einer Doppelspitze habe die rheinland-pfälzische CDU keine guten Erfahrungen. "Baldauf sollte antreten, ich sehe keine bessere Lösung", sagte der Trierer Bezirkschef, der sicher ist, dass eine große Mehrheit in der Partei gleicher Meinung ist. Weitere Kandidaten haben sich bei ihm bislang nicht gemeldet. Auch sein Koblenzer Kollege Adolf Weiland sprach sich für Baldauf aus: "Er sollte den Vorsitz übernehmen." Die Partei wolle einen Neuanfang, und mit Baldauf gebe es einen Neubeginn in Fraktions- und Parteiführung, sagte Weiland. Eine Vorentscheidung für die nächste Spitzenkandidatur sieht er darin allerdings noch nicht. Auch erwartet Weiland nicht, dass der Landesvorstand ein Votum in der Kandidatenfrage abgibt. Die Führungsriege hat bereits ihren geschlossenen Rücktritt erklärt. "Hundertprozentige Unterstützung" für den 38-jährigen Juristen signalisierte auch Kurt Lechner als Bezirkschef Rheinhessen-Pfalz. Lechner hatte bereits frühzeitig seinen Stellvertreter Baldauf als einen Kandidaten für die Böhr-Nachfolge genannt. Er stehe für den Vorsitz zur Verfügung, wenn die Partei es wünsche, hatte Baldauf im Gespräch mit dem TV gesagt. Zu einer Kandidatur will er sich vermutlich erst bei der Landesvorstandssitzung am kommenden Mittwoch offiziell erklären.

Mehr von Volksfreund