Was ist ein Stangenei?

Ein belegtes Schinkenbrötchen vom Bäcker um die Ecke - wer mag es nicht? Um den Geschmack einer schönen Schinkenstulle abzurunden, gehört natürlich auch eine Eischeibe samt großem gelbem Dotter auf den Belag.

Eier kochen, schälen und in gleichmäßige Stücke schneiden - das ist äußerst aufwändig. Außerdem bekommen nicht alle Scheiben ein Stück Eigelb ab. Vor allem in der Lebensmittelindustrie und der Gastronomie wird aus zeitlichen und ästhetischen Gründen deshalb sogenanntes Stangenei verwendet: Eine Rolle aus Eiweiß und Eigelb, mit immer gleichbleibender Dottergröße und -farbe.
Zur Herstellung so einer Eirolle wird eine große Anzahl von Eiern aufgeschlagen und Eiweiß von Eigelb getrennt. Die Eidotter werden zusammengerührt und in einem Rohr vorgegart. Anschließend werden sie in einem größeren Rohr mit dem Eiweiß umgossen und zu Ende gekocht.
Das Stangenei ist geschnitten und ungeschnitten erhältlich und tiefgefroren bis zu zwei Jahre haltbar. Im Großhandel werden Ei-Stangen mit bis zu einem Meter Länge angeboten.
Auch von Zusatzstoffen ist das Stangenei nicht gefeit. So werden von der Industrie Stärke und Säurungsmittel zugemischt.

Mehr von Volksfreund