Jagd Weniger Wildschweine in Rheinland-Pfalz geschossen als im Vorjahr: Warum das zum Problem werden kann

Trier · In Rheinland-Pfalz wurde in der Jagdsaison 2020/21 rund 45 Prozent weniger Schwarzwild erlegt als in der vorherigen - unter anderem wegen der Pandemie. Haben sich die Tiere durch mehr Vorgärten oder Felder gewühlt? Wir haben nachgefragt.

 Wildschweine sind Allesfresser. Auf dem Speiseplan stehen unter anderem Gras, Kräuter, Früchte sowie Würmer, Insekten und Mäuse.

Wildschweine sind Allesfresser. Auf dem Speiseplan stehen unter anderem Gras, Kräuter, Früchte sowie Würmer, Insekten und Mäuse.

Foto: dpa/Lino Mirgeler

Es ist ein Anblick, auf den Armin Hau aus Trier-Kürenz lieber verzichtet hätte: Der Vorgarten ist umgewühlt, im Rasen gibt es bis zu fünf Zentimeter tiefe Löcher, die Beete wurden ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen und die Erde liegt bis zum Bürgersteig. Für Hau ist schnell klar: Es sind wieder Wildschweine in der Straße.