Weniger ICE-Züge auf der Moselstrecke

Weniger ICE-Züge auf der Moselstrecke

Wegen unzureichender Nachfrage passt die Deutsche Bahn (DB) ihr Fernverkehrsangebot auf der Moselstrecke an. Zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember verkehren statt der bislang sechs ICE- beziehungsweise Intercity-Züge zwischen Luxemburg beziehungsweise Trier und Koblenz künftig nur noch zwei Züge pro Tag und Richtung.

Die am stärksten nachgefragten IC-Zugpaare morgens und abends werden beibehalten.
Seit mehreren Jahren ist die Nachfrage in den Fernverkehrszügen auf der Moselstrecke gering. Grund: Die ICE/IC-Züge erzielen auf diesem Streckenabschnitt kaum Reisezeit-Vorteile gegenüber den gleich schnellen Regionalexpress-Zügen, die mit den günstigeren Nahverkehrstarifen genutzt werden können. red
Folgende Fernverkehrszüge verkehren weiterhin zwischen Trier und Koblenz: 7.09 Uhr (Montag bis Freitag), 9.09 Uhr (täglich) und 10.24 Uhr (Samstag und Sonntag) ab Trier (von Luxemburg) nach Emden und Norddeich, und täglich von Norddeich nach Luxemburg um 15.24 Uhr und 17.24 Uhr ab Koblenz.

Mehr von Volksfreund