Weniger Passagiere am Hahn: Land hilft Flughafen mit Millionen

Weniger Passagiere am Hahn: Land hilft Flughafen mit Millionen

Der Flughafen Hahn muss weniger Passagiere und weniger Frachtaufkommen für 2012 verbuchen. Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt zur finanziellen Unterstützung Straßen von dem Airport.

Mainz. Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt als Finanzhilfe für den defizitären Flughafen Hahn Straßen im Wert von bis zu 7,2 Millionen Euro. Das sagte Verkehrsminister Roger Lewentz (SPD) am Donnerstag im Landtags-Innenausschuss in Mainz. Die Summe werde zwischen 6 und 7,2 Millionen Euro liegen und damit etwas höher als zunächst geplant.
Außerdem prüft das Ministerium, ob der Landesbetrieb Mobilität (LBM) vom Hunsrück-Flughafen auch Flächen am Airport direkt übernimmt - zum Beispiel Rollbahn oder Vorfeld.
Der frühere US-Fliegerhorst schreibt seit längerem rote Zahlen. Eine Trendwende scheint nicht in Sicht: Im vergangenen Jahr flogen von dort knapp 2,8 Millionen Passagiere ab, vier Prozent weniger als 2011, teilte die Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH mit.
Beim Frachtgeschäft musste der Hahn einen noch größeren Einbruch hinnehmen - um 28 Prozent auf fast 208 000 Tonnen nach dem bisherigen Rekordjahr 2011. Eine Sprecherin verwies als Grund bei den Passagierzahlen auf die Ticketsteuer, bei der Fracht auf die wirtschaftliche Lage.
Der Flughafen gehört zu 82,5 Prozent dem Land Rheinland-Pfalz und zu 17,5 Prozent Hessen. Rheinland-Pfalz sucht nach neuen Investoren. Derzeit sind laut Lewentz mehrere externe Gutachten in Arbeit. Dabei geht es unter anderem darum, den Verkehrswert zu ermitteln.

Mehr von Volksfreund