1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Wetter: Winterlichster Dezemberstart seit über Jahrzehnt - frostige Aussichten

Schnee in Deutschland : Winterlichster Dezemberstart seit mehr als einem Jahrzehnt - Wetter-Experte wagt frostigen Ausblick

Das Winter-Wetter ist in Deutschland angekommen, und zwar wesentlich früher als in den letzten Jahren. Es gibt schon einen Termin, an dem der nächste Kälteeinbruch droht.

So frostig hat man den frühen Dezember schon lange nicht mehr in Deutschland erlebt. Zwar spüren noch nicht alle Regionen das Winter-Wetter in vollem Umfang, doch das dürfte sich auch bald ändern.

„Dieser Dezemberstart scheint der winterlichste Dezemberstart seit dem Dezember 2010 werden zu wollen“, meint Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met. Er hat die aktuellen Wetterdaten im Blick und weiß auch, wann das Thermometer weiter nach unten fallen dürfte: „Die kalten und eisigen Luftmassen vom sibirischen Hoch Erik sind uns sehr nahe gekommen und schleichen die ganze Zeit um uns herum. Sie könnten ab dem 3. Advent voll auf Deutschland treffen.“

Ob es wirklich so kommt, ist noch nicht sicher. Auf eines legt sich der Wetter-Experte aber fest. In diesem Dezember wird es ein viel mehr winterliche Kälte und Schnee geben als noch in den vergangenen Jahren.

Winter-Wetter bringt Schnee und Straßenglätte

In der Nacht auf Freitag hat der Schneefall in größeren Gebieten Deutschlands eingesetzt. Das gilt für Berlin, Brandenburg, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Niedersachsen, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Der Schneefall zieht weiter nach Westen, wird laut Dominik Jung aber kaum noch bis nach Rheinland-Pfalz reichen. Stärkerer Schneefall wird eher noch im Süden aufkommen.

Doch auch im Westen ist man nicht vor gefrierender Nässe auf den Straßen sicher. Schon am Samstag können Autofahrer zum Start in den Tag fast überall in Deutschland mit leichtem Frost rechnen. In den folgenden Nächten droht die gleiche Wetter-Gefahr auf den Straßen.

Woher kommt diese Jahr das winterliche Wetter?

Dass es 2022 schon viel früher so kalt wird, erklärt Dominik Jung mit einer völlig anderen Wetterlage. Während wir im Moment das Kältehoch Erik haben, gab es in den vorherigen Jahren keine große Kälte über Osteuropa. Entsprechend war der Dezember zuletzt auch bei uns immer milder als es die aktuellen Aussichten andeuten.

Das Wetter in Deutschland für die nächsten Tage

  • Freitag: -1 bis 5 Grad, verbreitet im Osten und Norden Schnee, später nach Westen übergreifend, glatte Straßen
  • Samstag: 0 bis 5 Grad, nach Osten Schnee und glatte Straßen, sonst grau und wenig Niederschlag
  • Sonntag: 0 bis 6 Grad, durchwachsen, oft trüb und grau, teilweise etwas Schnee bis in tiefe Lagen
  • Montag: 0 bis 6 Grad, wechselhaft, mit Schneeregen und Schnee, ab 300 Meter meist nur Schnee, glatte Straßen
  • Dienstag: 1 bis 6 Grad, Mix aus Sonne, Wolken, Schneeschauern und teilweise Schneeregen
  • Mittwoch: 0 bis 5 Grad, mal Sonne, mal Nebel, stellenweise etwas Schneeregen oder Schnee
  • Donnerstag: 2 bis 7 Grad, unten teilweise Regen, oben Schnee, kaum Sonnenschein
  • Freitag: 0 bis 5 Grad, teilweise Schneeregen und Schnee