Winter zieht ein - Warnung vor Glätte am Samstagmorgen

Winter zieht ein - Warnung vor Glätte am Samstagmorgen

Schnee auf den Bergen, Frost in der Nacht und Glätte auf den Straßen - in Rheinland-Pfalz und im Saarland zieht der Winter ein. Am Freitag fielen in den Hochlagen der Berge Schneeflocken. Wetterexperten warnen vor Frost und Glätte an diesem Morgen.

Arktische Luft hatte die Temperaturen innerhalb weniger Tage in die Nähe des Gefrierpunktes stürzen lassen. Autofahrer sollten sich nach dem Rat des Deutschen Wetterdienstes (DWD) auf glatte Straßen einstellen. Am vergangenen Wochenende hatten noch fast sommerliche Verhältnisse geherrscht.

Für die Region Trier wurden für Samstagmorgen bis zu fünf Zentimeter Neuschnee vorhergesagt. Der deutsche Wetterdienst warnte für Gebiete oberhalb 400 Metern vor streckenweiser Glätte wegen Reif und überfrierender Nässe

Ein rasanter Temperatursturz um 20 Grad innerhalb von fünf Tagen könne im Oktober vorkommen, sei in dieser Intensität aber selten, sagte DWD-Meteorologe Christian Herold. „Der Oktober ist der Monat der Wetterumstellung, da sind die Luftmassengegensätze stark.“

Die Kaltluft zog am Freitag von Nord nach Süd über Deutschland hinweg. Nach der Vorhersage sollten auch am Samstag Schauer im Bergland als Schnee fallen. Tagsüber seien höchstens sieben Grad zu erwarten, auf den Bergen nur zwei Grad. Nachts gibt es leichten Frost, auch im Flachland. Am Sonntag lassen die Schauer nach, aber kalt bleibt es zunächst bis in die nächste Woche.

Mehr von Volksfreund