Wolf: Duales Master-Studium auch gebührenfrei

Wolf: Duales Master-Studium auch gebührenfrei

Bei dualen Studiengängen wechseln sich Hochschulphasen und Phasen in Betrieben ab. Noch ist der Anteil der Studenten in solchen Studiengängen in Rheinland-Pfalz nicht allzu hoch. Das soll sich ändern.

Künftig sollen in Rheinland-Pfalz auch Master-Studiengänge dual konzipiert werden können - also mit Phasen in Hochschulen und Betrieben. So sieht es das geplante neue Hochschulgesetz vor, das Wissenschaftsminister Konrad Wolf (SPD) im Frühjahr 2020 in den Landtag bringen will. Im Redaktionsgespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Mainz betonte er: „Das duale Master-Studium wird gebührenfrei sein. Hier bleiben wir unserer Linie als Land der gebührenfreien Bildung treu.“ Dies solle auch in Abgrenzung zu anderen Ländern geschehen, die dies beim dualen Master-Studium anders handhabten.

Wolf sieht duale Studiengänge als wachsenden Bereich, der sei „sowohl für die Unternehmen interessant, auch mit Blick auf den Fachkräftemangel, als auch für die Studierenden, die dann sehr früh in einem Umfeld arbeiten, in dem sie auch fachlich studieren“.

Einer neuen Untersuchung zufolge rangiert Rheinland-Pfalz beim Anteil der Erstsemester im Ländervergleich im oberen Drittel. Insgesamt wählten hier im Jahr 2017 nach einer am Montag vorgestellten Untersuchung des Gütersloher Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) 4,0 Prozent der Studienanfänger einen solchen Studiengang mit Phasen in Betrieben und in Hochschulen. Das ist der fünfthöchste Wert. Ganz vorne liegt das Saarland mit 30,1 Prozent, vor Baden-Württemberg (14,3) und Berlin (7,2). Schlusslicht ist Bremen mit 0,7 Prozent.

Bundesweit sind laut CHE aktuell fast 105 000 Studierende in einem der rund 1100 dualen Studiengänge eingeschrieben, die Zahl hat sich laut CHE zwischen 2005 und 2017 verelffacht. Mit einem deutschlandweit durchschnittlichen Erstsemester-Anteil von aktuell 5,3 Prozent und einem Studierenden-Anteil von 3,7 Prozent sei das duale Studium noch keine Massenbewegung, sondern ein sehr exklusives Angebot, bilanzierte das CHE.

Dem Centrum zufolge lag der Anteil der dualen Studiengänge an allen Studiengängen in Rheinland-Pfalz im Jahr 2018 bei rund vier Prozent, über sieben Prozent waren es bei den Bachelor-Studiengängen. Von landesweit 50 dualen Studiengängen entfielen anteilig mit 21 die meisten auf die Wirtschafts- und Rechtswissenschaften. Unter den Hochschulen kommt der Untersuchung zufolge die Hochschule Koblenz mit knapp 26 Prozent auf den höchsten Anteil an dual Studierenden.