| 16:40 Uhr

Zehntausende Besucher bei letzten Umzügen der Fastnacht

Ein Mottowagen des Mainzer Carneval-Vereins. Foto: Christoph Schmidt/Archiv
Ein Mottowagen des Mainzer Carneval-Vereins. Foto: Christoph Schmidt/Archiv FOTO: Christoph Schmidt
Zweibrücken/Mainz. Das närrische Mainz feiert heute den ausgelassenen Höhepunkt einer diesmal besonders kurzen Fastnachtskampagne. Rund 8800 Teilnehmer, unter ihnen 2100 Musiker, zeigen im Rosenmontagszug alle Facetten der „goldisch Meenzer Fassenacht“. Mit 139 Nummern ist der Zug etwas kürzer als der auf Rekordlänge angewachsene Lindwurm des vergangenen Jahres. Der Umzug startet in der Neustadt und schlängelt sich auf einer Länge von 7,2 Kilometern am Dom vorbei bis zum Münsterplatz. Der Mainzer Carneval-Verein (MCV) erwartet rund 550 000 Besucher in der für Autos weitgehend gesperrten Stadt. dpa

Zum Ausklang der Fastnachtszeit sind noch einmal Zehntausende Narren auf die Straßen geströmt und haben den letzten Umzügen zugejubelt. In Zweibrücken lockte der Zug am Dienstag zwischen 15 000 und 20 000 Menschen in die Sonne. Die Polizei sprach von einer ausgelassenen Stimmung und einem friedlichen Verlauf. Den großen Westricher Fastnachtsumzug in Ramstein bestaunten rund 12 000 Zuschauer.

Ungewöhnliche Gefährte sahen die Menschen entlang der Strecke der Mainzer Kappenfahrt. Statt wie sonst in stattlichen Cabriolets saßen einige Vereinsmitglieder in elektrischen Golf-Wägelchen. Der Grund: Die Firma Opel hat laut Mainzer Carneval-Verein (MCV) beschlossen, das Sponsoring der Cabrios zu streichen. „Unser Präsident Reinhard Urban ist passionierter Golfspieler, da hat er kurzerhand nachgefragt, ob wir die Golfmobile haben können“, sagte MCV-Sprecher Michael Bonewitz. Nebeneffekt: „Wir fahren umweltfreundlich durch die Stadt.“

In die Innenstadt von Bad Dürkheim kamen am Dienstag etwa 5500 Menschen zum Fasnachtsumzug mit anschließender Straßenfasnacht zusammen. Wie ein Sprecher der Polizei sagte, gab es zunächst keine besonderen Vorkommnisse. In Heimbach-Weis, einem Stadtteil von Neuwied, rief der KG Weis wieder Zehntausende zum Großen Veilchendienstagumzug. In Trier-Biewer lockte der traditionelle „Schärensprung“. Der Name leitet sich von der besonderen Art und Weise ab, von einer zur anderen Straße zu wechseln.

Mainzer Straßenfastnacht

KG Weis zum Veilchendienstagumzug