Ryan Air streicht Strecken auf dem Hahn

Ryan Air streicht Strecken auf dem Hahn

Die irische Fluggesellschaft Ryanair hat angekündigt im Sommerflugplan 2009 etliche Strecken vom Hahn aus nicht mehr anzufliegen. Gerüchteweise ist von 50 Flugzielen die Rede. Damit reagiert die Airline auf die heutige Ankündigung der Flughafengesellschaft, von jedem Passagier, der ab dem Hahn fliegt, ab April drei Euro zu kassieren.

(wie/dpa) Es werde weniger Flüge und weniger Flugzeuge auf dem Hunsrückflughafen geben, sagte Ryanair-Sprecherin Anja Seugling volksfreund.de. Es gibt Gerüchte, wonach Ryanair die Hälfte der insgesamt 50 Flugziele streichen will. Das wollte Seugling nicht bestätigen, man prüfe derzeit noch, im Januar werde man Einzelheiten bekanntgeben.

Alle Fluggäste müssen einen Hahntaler an Automaten kaufen. In diesem Jahr beträgt das Minus des Hahn bereits fast 20 Millionen Euro. Der Airport schreibt seit Jahren rote Zahlen. Neben dem Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport sind die Länder Rheinland- Pfalz und Hessen an der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH beteiligt. Nach früheren Angaben des rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministeriums ist am Flughafen eine Entwicklungsgesellschaft geplant. Sie soll mit der Vermarktung von Grundstücken, die nicht direkt mit dem Flugbetrieb zusammenhängen, für mehr Einnahmen sorgen.

Im rheinland-pfälzischen Verkehrsministerium hält man sich mit der Bewertung des sogenannten Hahn-Talers zurück. Ein Ministeriumssprecher verweist darauf, dass die Entscheidung zunächst noch genehmigt werden müsse.