1. Region

Saar-Riesling-Sommer fällt aus, dafür öffnen Saarweingüter im August

Auslese : Sommer, Sonne, Saar-Riesling

Ein Jahr der Absagen. Viele klassische Weinevents fallen 2021 erneut aus: das Weinforum im Januar, Mythos Mosel im Mai, das Trierer Weinfest im August oder das große Weinfest der Mittelmosel im September, um nur einige zu nennen.

Dem bei Touristen und Einheimischen beliebten Saar-Riesling-Sommer  ist ebenfalls kein besseres Los beschieden. Auch er findet nicht statt. Doch kampflos wollen sich die Winzer an der Saar der Pandemie nicht ergeben. Ihre Alternative: ein Wochenende der offenen Saar-Weingüter am 28. und 29. August.

16 Betriebe zwischen Serrig und Konz sowie mehrere Gastweingüter von der Mittelmosel organisieren dieses Event seit Wochen und laden ihre Gäste zu Jahrgangspräsentationen und Weingenuss in ihre Vinotheken und Parks ein, zum Teil mit Speisenangeboten und Live-Musik. Das klingt spannend, ist aber auch mit einigen Auflagen verbunden. So erwarten einige Betriebe eine vorherige Anmeldung, die Anzahl der Teilnehmer ist ebenfalls zum Teil limitiert, teilweise wird ein Obolus gefordert. Da heißt es, sich vorab gut zu informieren, um später nicht enttäuscht zu werden.

Mit dabei sind namhafte VDP-Betriebe (Verband deutscher Prädikatsweingüter) wie Van Volxem in Wiltingen, das Weingut Forstmeister Geltz-Zilliken in Saarburg, das Weingut Peter Lauer in Ayl, Günther Jauchs Weingut von Othegraven in in Kanzem, aber auch Betriebe wie der Margarethenhof in Ayl oder die Bischöflichen Weingüter aus Trier. Mit einer originellen Idee geht das Weingut Peter Mertes aus Kanzem an den Start: Seine Weinbar „Wein+Bike“ heißt nicht nur Rad- und Motorradfahrer willkommen, sondern schenkt ebenso gerne an Autofahrer und Fußgänger aus.

Wenn das Wetter mitspielt, steht einem vergnüglichen Wochenende im malerischen Saartal in historischen oder modernen Weingütern nichts im Wege.

Öffnungszeiten, Hygieneregeln und Anmeldeformalitäten finden sich auf der Internetseite www.saarrieslingsommer.de

Haben Sie Fragen zum Wein oder dem Weinanbau? Schreiben Sie uns.

v.kerl@volksfreund.de