Saarburg/Konz: Übernachtungsbetriebe sind in Sachen Kinderfreundlichkeit zurückhaltend

Saarburg/Konz: Übernachtungsbetriebe sind in Sachen Kinderfreundlichkeit zurückhaltend

Die Quote der als familienfreundlich qualifizierten Übernachtungsbetriebe ist niedrig: Gerade einmal zwölf der 290 Pensionen, Hotels und Ferienwohnungen machen mit. Das möchte die Saar-Obermosel-Touristik ändern.

(jka) Nur zwölf der 290 Übernachtungsbetriebe der Saar-Obermosel-Touristik (SOT) auch als familienfreundlich qualifiziert. Ein Widerspruch? Immerhin kümmert sich die Saar-Obermosel-Touristik seit einigen Jahren stärker um die Zielgruppe Familien. So bieten sie eine Qualifizierung als familienfreundlicher Betrieb an. Die Betriebe – Pensionen, Hotels, Ferienwohnungen – sind dann beispielsweise in der Übernachtungsbroschüre mit einem entsprechenden Logo gekennzeichnet.

Die Kriterien für Familienfreundlichkeit habe man selbst festgelegt, „weil es wichtig ist, kinderfreundlich zu sein“, sagt Stefanie Koch, Geschäftsführerin der Saar-Obermosel-Touristik. Vor allem aber Sicherheit war den Tourismus-Experten wichtig. „Zum Teil ist da schon erheblicher Aufwand nötig, um in diesem Bereich nachzurüsten“, sagt Koch.

Für viele der Anbieter würde sich ein entsprechender Umbau auch nicht lohnen oder nicht ins Konzept passen. Wenn es jedoch nach der SOT geht, dann dürften in Zukunft noch mehr Betriebe den Fragenkatalog durcharbeiten und anschließend das Familien-Logo tragen. „Das Angebot ist da“, erzählt Koch, „und schließlich sind die Kinder unsere Gäste von morgen.“