| 21:47 Uhr

44 Jahre im Dienst für die Allgemeinheit

Der stellvertretende Polizeipräsident Jürgen Schmitt (links) verabschiedet Heribert Kirf in den Ruhestand und wünscht ihm und seiner Frau Marlene alles Gute für den neuen Lebensabschnitt. Foto: Polizei
Der stellvertretende Polizeipräsident Jürgen Schmitt (links) verabschiedet Heribert Kirf in den Ruhestand und wünscht ihm und seiner Frau Marlene alles Gute für den neuen Lebensabschnitt. Foto: Polizei
Mit Ablauf des Monats Oktober tritt der stellvertretende Leiter der Polizeiinspektion Saarburg, erster Kriminalhauptkommissar Heribert Kirf, nach 44 Jahren vorzeitig in den Ruhestand. Der leitende Polizeidirektor Jürgen Schmitt, stellvertretender Polizeipräsident, verabschiedete den Beamten in einer Feierstunde und blickte auf die vergangenen Jahrzehnte zurück.

Saarburg/Tawern. (red) Heribert Kirf trat als 17-Jähriger am 1. Oktober 1965 als Polizeiwachtmeister in den Polizeivollzugsdienst des Landes Rheinland-Pfalz ein. An diesem Tag hieß es für den jungen Beamten Dienstantritt bei der Bereitschaftspolizei in Koblenz, wo er seine Grundausbildung und später auch Teile seiner fachlichen Ausbildung erhielt.

Am 1. April 1968 wurde der gebürtige Serriger nach Trier zur Hauptmarktwache versetzt, wo er im Einzeldienst eingesetzt wurde. Nach vierjähriger Berufserfahrung bei der Schutzpolizei wechselte er im Juli 1972 zur Kriminalpolizei. In den darauf folgenden 28 Jahren sammelte Kirf in unterschiedlichen Kommissariaten Erfahrungen. So war er im Kriminaldauerdienst sowie den Kommissariaten für Kapitaldelikte und Rauschgiftkriminalität eingesetzt, wo er auch Führungsfunktionen innehatte. Als Einsatzsachbearbeiter in der Führungsgruppe der Kriminaldirektion Trier plante und koordinierte er in den Jahren 1997 bis 2000 alle kriminalpolizeilichen Einsätze der Dienststelle.

Am 15. Juni 2000 übernahm Heribert Kirf die stellvertretende Leitung der Polizeiinspektion Saarburg, wo er bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand arbeitete. Zu den herausragenden Erlebnissen während seiner Berufszeit bezeichnete er seinen Dienst bei den Olympischen Spielen 1972 in München und einen 14-tägigen Aufenthalt beim russischen Innenministerium in Moskau und in Rostow am Don.

Leitender Polizeidirektor Schmitt sprach Heribert Kirf im Namen des Landes Rheinland-Pfalz Dank und Anerkennung für die mehr als 44 Jahre lang geleistete, zuverlässige und engagierte Arbeit bei der Polizei aus.