| 17:03 Uhr

Verkehr
Ab Montag ist die Ortsdurchfahrt zu

Da wurde noch am zweiten Bauabschnitt der Trassemer Ortsdurchfahrt gearbeitet. Jetzt geht es an den nächsten Abschnitt.
Da wurde noch am zweiten Bauabschnitt der Trassemer Ortsdurchfahrt gearbeitet. Jetzt geht es an den nächsten Abschnitt. FOTO: Marion Maier
Trassem . Die Bundesstraße 407 in Trassem wird voraussichtlich bis mindestens Anfang 2020 gesperrt. Der Verkehr wird weiträumig umgeleitet. Geschäftsleute befürchten Einbußen. Von Marion Maier
Marion Maier

Der Ausbau der Trassemer Ortsdurchfahrt kommt am Montag in eine entscheidende Phase. Der dritte Bauabschnitt beginnt. Die Trasse wird dafür komplett gesperrt und der Verkehr über Kahren, Merzkirchen Portz und Meurich (siehe Grafik) umgeleitet.

Das hätte schon früher passieren sollen. Doch haben sich die Arbeiten an den ersten beiden Mitte April gestarteten Bauabschnitten am Ortseingang Richtung Saarburg zwölf Wochen länger hingezogen als geplant. Frank Zimmer vom Landesbetrieb Mobilität (LBM) Trier erklärt: „Dies lag daran, dass Arbeiten an den Wasserleitungen vorgezogen wurden.“ Entsprechend müsse der kommende Bauabschnitt etwas schneller über die Bühne gehen.

Der dritte Bauabschnitt beginnt kurz hinter der Einmündung der Straße im Görgental (von Saarburg aus gesehen) und endet kurz vor der Einmündung der Kirchstraße. Laut LBM wurde er in vier Unterabschnitte unterteilt, um den Zeitbedarf zu verringern (3a: bis nach der Einmündung Gartenstraße, 3b bis nach der Einmündung Schulstraße, 3c bis hinter der Einmündung Kehrbachstraße, 3d bis vor der Einmündung Kirchstraße). Die Firmen Junk (Freudenburg) und Backes (Tholey) würden dabei gestaffelt in zwei Bauabschnitten parallel jeweils Kanal- und Leitungsverlegearbeiten sowie Straßen- und Gehwegebau ausführen. Anwohner und Anlieger bittet der LBM, unumgängliche Anlieferungen frühzeitig mit dem Tiefbauunternehmen vor Ort abzustimmen. Auch während der Arbeiten am vierten Bauabschnitt (von der Einmündung Kirchstraße bis hinter die Einmündung Leuktalstraße und in der Saarburger Straße bis zur Leukbrücke) muss die Straße komplett gesperrt werden, und die Umleitung bleibt in Kraft.

Zimmer geht davon aus, dass sich die Arbeiten bei optimaler Witterung bis Ende Februar 2020 hinziehen werden. Allerdings wäre die Sanierung der Leukbrücke in der Saarburger Straße dann noch ausgeklammert. Laut Zimmer wurde diese Leistung, die ursprünglich miteingeplant war, vorerst aus dem Bauauftrag rausgenommen, weil der Umfang der Bauwerksertüchtigung noch nicht mit allen Trägern öffentlicher Belange abgestimmt wurde. Man wolle jedoch versuchen, die Arbeiten an der Brücke doch noch zeitgleich zur Sperrung der Saarburger Straße am Ortsausgang Richtung Freudenburg auszuführen. Dann sei mit einer Fertigstellung Mitte 2020 zu rechnen.

Mindestens 18 Monate Sperrung –
das ist eine lange Zeit. Trassems Ortsbürgermeister Roland Konter sagt: „Einige der Betriebe haben Angst, dass die Laufkundschaft ausbleibt und sie Einbußen haben werden.“ Direkt an der Hauptstraße befinden sich zwei Bäckereien, ein Farbengeschäft, ein Hotel und ein Friseurladen. In den umliegenden Straßen gibt es drei weitere Unternehmen und ein Gasthaus.

Laut Konter waren die ersten beiden Bauabschnitte unproblematisch. Nun nehme er alle 14 Tage an Besprechungen mit dem Landesbetrieb Mobilität teil, bei denen es um etwaige Probleme und ihre möglichen Lösungen gehe.