| 21:07 Uhr

Ans Ergebnis erinnert sich niemand

Kuriose Disziplinen wie das "Spiel ohne Grenzen" sorgten für gute Laune in Wellen. Im Bild: Resi Müller, Claudia Högner, Kirsten Jessen und Michelle Unger (von links) beim "Bierkästen-Lauf". Foto: Hermann Pütz
Kuriose Disziplinen wie das "Spiel ohne Grenzen" sorgten für gute Laune in Wellen. Im Bild: Resi Müller, Claudia Högner, Kirsten Jessen und Michelle Unger (von links) beim "Bierkästen-Lauf". Foto: Hermann Pütz
WELLEN. (hpü) Gummistiefel flogen durch die Luft, seltsame Gesänge schallten über den Platz, und alle hatten dabei sichtlich Spaß – kurz: die Wellener "Hüpfer" feierten Geburtstag. Zwei Tage lang dauerte die Sause, und wie es sich für Fußballfrauen gehört, stand der Sport dabei im Mittelpunkt.

Wenn die Damen des 1. FC "Hüpfer" über den Platz fegen, um mit vereinten Kräften ein mit Luft gefülltes Stück Leder möglichst oft ins Netz zu bugsieren, hat das weniger mit dem zu tun, was der Name ihres Clubs vermuten lässt. Vielmehr sind es Taktik, Siegeswille und nicht zuletzt unbändiger Kampfgeist, die das Team recht erfolgreich machen. Mitte der 90er-Jahre schafften es die kickenden Frauen sogar bis zum Kreismeister. Seit 15 Jahren gibt es die Damenmannschaft des TuS Wellen inzwischen - und das war für die "Hüpfer" und ihre Gäste ein guter Grund, am Wochenende kräftig zu feiern. Zwei Tage lang standen Spiel und Spaß für Jung und Alt im Mittelpunkt des Geschehens auf dem Sportplatz in Wellen. Bereits am Freitag begann das Fest mit einem der vielen Höhepunkte, einem Freundschaftsspiel mit Beteiligung derer, die die Mannschaft einst aus der Taufe gehoben hatten. Dabei hatten die insgesamt 13 Damen keine leichten Gegner gewählt: die "Hüpfer"-Trainer der vergangenen 15 Jahre sowie die Mannschaft, die vor Jahren die Kreismeisterschaft für sich entscheiden konnte. Ob nach dem Spiel zu ausgiebig gefeiert wurde, ist ungewiss. Sicher ist: Bereits am Samstag, dem zweiten Festtag, konnte sich niemand mehr so richtig an das Spielergebnis erinnern. Selbst intensive Nachforschungen in den Reihen der "Hüpfer" brachten keinen Aufschluss. Aber was soll's? Hauptsache war ohnehin "nur" der Spaß, und davon gab es an den zwei Tagen jede Menge.Interesse an Damenfußball in Wellen ungebrochen

Nach dem Auftaktspiel und einem Torwandschießen mit elf Freizeitmannschaften - zum Teil aus den Ortsvereinen - und anschließender Karaoke-Party begann der Samstag mit einer "Schnitzeljagd" für die Kleinen. Höhepunkt am Nachmittag war ein "Spiel ohne Grenzen". Zehn Teams waren angetreten, um sich in insgesamt elf Disziplinen zu messen. Dabei waren allerdings nicht nur sportliche Leistungen gefragt - wenngleich entsprechende Ambitionen unter anderem beim "Gummistiefel-Weitwurf" oder "Bierkästen-Lauf" zum Tragen kommen sollten. Auch gesangliches Talent war vonnöten - und das war mitunter über den ganzen Platz zu hören. Dem Sieger winkte neben Original-Fußballschuhen der "Hüpfer" ein Geldpreis. Der Erlös aus dem Verkauf von Kaffee und Kuchen ging an den Kindergarten Wellen. Das Resümee: Gemessen am Zuspruch des Publikums scheint das Interesse am Damenfußball in Wellen und damit am 1. FC "Hüpfer" nach wie vor ungebrochen.