| 17:18 Uhr

Verkehr
Sanierung der B419: Pendlern droht an der Obermosel neues Ungemach

Die B 419, hier zwischen Wellen und Nittel, wird für Bauarbeiten gesperrt. Im Hintergrund das luxemburgische Machtum.
Die B 419, hier zwischen Wellen und Nittel, wird für Bauarbeiten gesperrt. Im Hintergrund das luxemburgische Machtum. FOTO: Friedemann Vetter
Nittel/Wellen. Ab Donnerstag wird die B 419 zwischen Nittel und Wellen saniert. Der Verkehr wird über Onsdorf und Tawern umgeleitet. Dort haben sich Bürger bereits über Halteverbote gewundert. Von Marion Maier
Marion Maier

Die 15 000 Autofahrer, die Temmels täglich passieren, hatten bis Dezember mehr als ein Jahr Zeit, sich an Staus zu gewöhnen. Denn im vergangenen Jahr wurde an der B 419 dort ein Kreisel gebaut. Nun müssen die Nutzer der Bundesstraße, zu denen viele Luxemburg-Pendler aus dem Konz-Saarburger Raum gehören, eine Umleitung in Kauf nehmen. Der Grund: Die Trasse zwischen Nittel und Wellen wird saniert.

Die Dauer Der Landesbetrieb Mobilität (LBM) Trier meldet, dass die Arbeiten am Donnerstag, 12. April, beginnen und bis Mitte 2018 andauern. Zu einer Vollsperrung und damit Umleitung kommt es in der ersten der beiden Bauphasen.

Bauphase eins Diese erste Phase dauert eineinhalb Monate, wie der LBM erklärt, also vom 12. April bis Ende Mai. In dieser Zeit wird an dem Abschnitt von der Bahnbrücke zwischen Nittel und Wellen bis zum Ortseingang Wellen gearbeitet. Laut LBM wird die Fahrbahn  dort auf einer Länge von rund 1200 Metern erneuert. Die Betonrandbalken werden entfernt, um unter anderem die Entwässerung zu optimieren. Zudem wird laut Landesbetrieb Mobilität teilweise die Linienführung geändert, um den Radweg dort zu verbreitern.

Die Umleitung Wie der Verkehr umgeleitet wird, ist laut LBM vor Ort ausgeschildert. Die Autofahrer werden über die L 135 bei Nittel nach Onsdorf und Tawern geschickt. Wer Richtung Konz oder Trier will, wird dann auf die B-51-Ortsumgehung Konz-Könen gelenkt. Luxemburg-Pendler fahren über Fellerich und Temmels zur Wellener Brücke, sofern sie nicht die Brücke in Wincheringen nehmen.

In Tawern haben sich die Bürger bereits über die Vorboten der Umleitung gewundert. Dort wurden Schilder aufgestellt, die ein Halteverbot in der gesamten Ortsdurchfahrt ab 12. April ankündigen. Da der Ortsbürgermeister derzeit krank ist, landeten die Anfragen beim ehemaligen LBM-Mitarbeiter Josef Weirich im Dorf. Er sagt: „Die Leute wollen wissen, was da los ist.“ Informiert worden seien sie nicht. Weirich rechnet damit, dass in der Zeit der Umleitung eine ganze Menge in Tawern los sein wird. Weirich: „Wenn die B 51 schon mal wegen eines Unfalls gesperrt war, ist der Verkehr auch durch Tawern umgeleitet worden. Da konnte man hier kaum noch über die Straße gehen.“ In Onsdorf hat die Straßenbaubehörde während der Umleitung eine Ampel angeordnet, wie Dienststellenleiterin Edeltrud Bayer auf Nachfrage mitteilt. „Sie wird aber nur im Bedarfsfall aufgestellt“, heißt es. Weiter teilt sie mit: „Außerdem bemühen wir uns,  schnellstmöglich auf eventuell auftretende Behinderungen zu reagieren.“

Bauphase zwei Während der zweiten Bauphase, die vier Wochen dauern soll (also etwa den ganzen Juni), wird die B 419 halbseitig gesperrt und der Verkehr über eine Ampel geregelt. Der zweite Abschnitt reicht von kurz vor der Staustufe bei Wellen bis vor die Auffahrt zur Moselbrücke. Dort wird die Fahrbahn auf einer Länge von rund 400 Metern erneuert und der Betonrandbalken entfernt. Zudem wird die Entwässerungsrinne erneuert.

Die Kosten Die Kosten für die Fahrbahnsanierung der B 419 belaufen sich laut Landesbetrieb Mobilität auf rund 680 000 Euro. Für die Bundesstraße zahlt die Bundesrepublik. Der Landesbetrieb Mobilität Trier dankt den betroffenen Verkehrsteilnehmern schon mal vorab für ihre Geduld und ihr Verständnis. Zum jetzigen Punkt seien keine weiteren Baumaßnahmen an der B 419 geplant, heißt es auf Nachfrage weiter.