| 18:20 Uhr

Verkehr
Die K 147 gewinnt bald an Höhe

Kanzem. Wegen einer Straßensanierung bei Kanzem wird es laut LBM eine Vollsperrung bis voraussichtlich Dezember dieses Jahres geben. Dabei wird auch die Stützmauer erneuert.

Der Landesbetrieb Mobilität (LBM) Trier teilt mit, dass voraussichtlich ab Montag, 8. Oktober, die Bauarbeiten für die Deckenerneuerung zwischen Kanzem und der K 130 im Zuge der Kreisstraße K 147 beginnen. Wegen der zu geringen Fahrbahnbreite müssen die Bauarbeiten unter Vollsperrung stattfinden. Laut LBM hat das den Vorteil, dass die Arbeiten dadurch wesentlich schneller fertiggestellt werden können.

Die Umleitungsstrecke verläuft ab Kanzem über die L 137, K 131 in Richtung Biebelhausen und danach auf die K 130 in Richtung Kanzem und umgekehrt (siehe Grafik). Die Umleitung für Radfahrer zwischen Kanzem und Biebelhausen erfolgt über den beschilderten Radweg am Saarkanal über das Schodener Wehr und von dort weiter Richtung Saarburg oder zurück nach Wiltingen.

Bei den Sanierungsarbeiten werde unter anderem der Straßenoberbau verstärkt. Zwei Asphaltschichten werden dabei neu aufgebaut, die Straße wird deshalb um einige Zentimeter höher. Im Verlauf des Ausbaus werden ebenfalls die Entwässerungseinrichtungen, wie Bordanlage inklusive Entwässerungsrinne, Durchlässe und die Straßenabläufe erneuert. Die Stützmauer in Richtung des Bergs wird saniert und mit einem Geländer zur Absturzsicherung versehen.

Die Vollsperrung für die Fahrbahnsanierung wird bei entsprechender Witterung bis Ende Dezember diesen Jahres eingerichtet bleiben. Die Ausbaulänge beträgt insgesamt rund 2,5 km. Die Sanierungskosten für die Fahrbahn betragen rund 1,1 Millionen Euro und werden vom Landkreis Trier-Saarburg getragen. Der Anteil des Landkreises wird zu 70 Prozent vom Land Rheinland-Pfalz gefördert. Auftragnehmer ist die Firma C. Schnorpfeil aus Trier.