| 21:37 Uhr

Gesucht: 20 Häusle-Bauer

Insgesamt 20 Grundstücke will die Gemeinde Irsch in den kommenden Monaten auf einem Wiesengelände im nördlichen Ortsbereich baureif machen. TV-Foto: Hermann Pütz
Insgesamt 20 Grundstücke will die Gemeinde Irsch in den kommenden Monaten auf einem Wiesengelände im nördlichen Ortsbereich baureif machen. TV-Foto: Hermann Pütz
Insgesamt 20 Grundstücke sollen in Irschs Neubaugebiet "Ober Gebert" erschlossen werden. Mit der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit am Bebauungsplanverfahren will die Gemeinde ihre Erschließungspläne nun weiter vorantreiben. Inzwischen steht weitgehend fest, wie in dem Gebiet gebaut werden darf. Von unserem Mitarbeiter Hermann Pütz

Irsch. Sollte es nach dem Willen der Gemeinde gehen, rollen schon Mitte des Jahres die Bagger auf dem Wiesengelände in Irschs Norden, auf dem insgesamt 20 Baugrundstücke erschlossen werden sollen. Und die Chancen, dass die Erschließungsarbeiten im anvisierten Zeitraum beginnen können, stehen derzeit gut.

So gab der Gemeinderat in seiner Januar-Sitzung dem städteplanerischen Entwurf des Trierer Ingenieurbüros BKS seine Zustimmung und machte damit den Weg frei für das Genehmigungsverfahren, an dessen Ende ein rechtskräftiger Bebauungsplan steht. Nächster Schritt in Richtung Erschließungsbeginn ist nun die sogenannte frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung, die Behörden, Umweltverbänden und anderen Institutionen sowie den Bürgern Mitspracherecht bei der Baugebietsentwicklung einräumt und die im Februar "über die Bühne gehen" soll.

Laut den von der Gemeinde zusammen mit dem Bebauungsplan-Entwurf beschlossenen "textlichen Festsetzungen" (sie ergänzen den Bebauungsplan und schreiben unter anderem vor, wie gebaut werden darf) sind im Gebiet "Ober Gebert" Gebäude mit bis zu zwei Vollgeschossen zulässig. Gebaut werden dürfen Einzel- sowie Doppelhäuser.

Als Dacheindeckung können glasierte und unglasierte Ziegel unterschiedlicher Färbungen sowie Metallblech verwendet werden. Die Zufahrt zu den insgesamt 20 Gebert-Grundstücken erfolgt über eine Erschließungsstraße, die auf der einen Seite in den Verbindungsweg zwischen Hubertusstraße und "Scharfenberg" mündet und auf der anderen mit einer Art Wendehammer endet. Das Gelände, auf dem das Baugebiet entstehen soll, ist nach Auskunft von Ortsbürgermeister Jürgen Haag inzwischen komplett in Gemeindebesitz.

Ebenfalls per Ratsbeschluss sprach sich die Gemeinde in der Sitzung dafür aus, die Versorgung der Häuser im Baugebiet "Ober Gebert" mit Warm- und Heizwasser auf ein Nahwärme-Netz zu stützen. Dreh- und Angelpunkt des Netzes, mit dessen Planung nun eine Fachfirma beauftragt werden soll, ist ein zentrales Blockheizkraftwerk (der TV berichtete). Offen ist dagegen noch, wie die Gemeinde mit Kaufanfragen von Bürgern für die Gebert-Grundstücke umgehen soll. So machte in der Sitzung ein Vorschlag die Runde, der vorsah, die gemeindeeigenen Parzellen nur gegen eine Anzahlung zu reservieren. Einen Beschluss fasste der Rat allerdings nicht.

Der Bebauungsplan-Entwurf „Ober Gebert“ des Trierer Ingenieurbüros BKS sieht freistehende Einzel- sowie Doppelhäuser mit bis zu zwei Vollgeschossen vor.Foto: Ingenieurbüro BKS
Der Bebauungsplan-Entwurf „Ober Gebert“ des Trierer Ingenieurbüros BKS sieht freistehende Einzel- sowie Doppelhäuser mit bis zu zwei Vollgeschossen vor.Foto: Ingenieurbüro BKS