| 20:35 Uhr

In Saarburg geht's endlich rund: Fruchtmarktkreisel ist fertig

Beim Saarburger Kreisverkehr geht's wieder rund. TV-Foto: Tobias Thieme
Beim Saarburger Kreisverkehr geht's wieder rund. TV-Foto: Tobias Thieme
Saarburg. Der neue Kreisverkehr vor dem Saarburger Rathaus ist fertig und auch die Zubringerstraßen in die Innenstadt sind saniert. Vorerst wird es keine Behinderungen mehr geben.

Saarburg. Es ist überstanden: Die Bauarbeiten in der Saarburger Innenstadt sind nahezu abgeschlossen. Heckingstraße, Graf-Siegfried-Straße und der Kunoweiher sind ohne Sperrungen passierbar. Der neue Kreisel ist begrünt. Warnleuchten, Barken und Zäune sind verschwunden.
Morgen stoßen um 17 Uhr Stadt, Gewerbetreibende und alle Saarburger, die zum Rathaus kommen, mit einem Gläschen auf die neu gestaltete Innenstadt an. Für viele Saarburger, für Gewerbetreibende im Zentrum und ihre Kunden, geht damit eine fünfjährige Leidenszeit zu Ende. Immer wieder war der Weg zu den Geschäften versperrt. "Nun sind wir als Geschäftsleute erleichtert, dass Schluss ist - und mit dem Ergebnis sehr zufrieden", sagt Stefan Müller-Hamann vom gleichnamigen Modehaus, das direkt am Kreisel liegt. Er macht aber auch klar: "Es hätte schneller gehen können. Bei einer so wichtigen Baustelle muss man auch mal mit mehr Personal ran - oder es muss abends länger gearbeitet werden."
Geschäftsleute üben Selbstkritik


Er verweist auf den Umbau der Bitburger Straße in Trier. Dort hätten die Geschäftsleute ihre Interessen besser vertreten. "Wir hätten als Geschäftsleute etwas mehr Druck machen müssen, damit alles etwas zügiger läuft." Kritik übt Müller-Hamann auch am Landesbetrieb Mobilität (LBM). Die Sanierung von Straßen, etwa bei Serrig oder auf dem Saargau, hätte nicht zur selben Zeit wie die Bauarbeiten in der Stadt erledigt werden dürfen.
Für Heinz-Berthold Kind, Vorsitzender des Saarburger Gewerbeverbands (SGV), überwiegt die Freude über den Abschluss der Bauarbeiten. "Seit es keine Sperrungen mehr gibt, merken die Gewerbetreibenden, dass es wieder deutlich mehr Publikum gibt", sagt Kind. Insgesamt seien die Bauarbeiten glatt gelaufen. Und es sei das Menschenmögliche getan worden, um die Straßen befahrbar zu halten.
Arbeiten nahezu im Zeitplan


So sieht es auch Stadtbürgermeister Jürgen Dixius. "Die Arbeiten haben nahezu im Zeitplan erledigt werden können", sagt er. Lediglich im Februar habe es Probleme wegen Frost gegeben. Außerdem hätten einige Überraschungen im Untergrund geschlummert. So sei unerwartet ein alter, komplett in Beton gegossener Kanal gefunden worden. Und eine Gasleitung lag nicht so tief, wie sie hätte sollen. Trotzdem habe es maximal zwei Wochen Verzögerung gegeben. "Niemand war über die Behinderungen erfreut. Aber schwerwiegende Klagen hat es bei mir nicht gegeben. Die Einbußen der Geschäftsleute waren nach meinen Informationen geringer als befürchtet", sagt Dixius. Die Begrünung mit Buchsbaum sei provisorisch. Vorschläge der Saarburger für eine Gestaltung seien willkommen. "Einige wünschen aber auch, ihn so zu lassen", sagt der Stadtchef.
Derzeit laufen die Vorbereitungen für ein Parkleitsystem. Alle Stellplätze werden dafür registriert, dann werden neue Schilder aufgestellt. Sowohl am Kunoweiher als auch am Schwimmbad sind neue Parkplätze eingerichtet worden. Außerdem soll der Parkplatz am Fruchtmarkt ein neues Gesicht bekommen. Dabei soll es laut Stadt keine Verkehrsbehinderungen mehr geben. Es würde in drei Abschnitten gebaut, so dass stets Parkplätze vorhanden seien. Wenn das Wetter mitmacht, geht es im Januar los. Ist dann Mitte des kommenden Jahres alles fertig, wollen Stadt und LBM die Saarburger zu einer großen Feier einladen. thie