| 20:35 Uhr

Jugendparlament plant attraktiveren Spielplatz

Saskia Jakob, Laura Glaub und Emily Meier (von links) haben genaue Vorstellungen davon, wie der künftige Spielplatz In den Dörrwiesen aussehen soll. TV- Foto: Herbert Thormeyer
Saskia Jakob, Laura Glaub und Emily Meier (von links) haben genaue Vorstellungen davon, wie der künftige Spielplatz In den Dörrwiesen aussehen soll. TV- Foto: Herbert Thormeyer
Serrig. Der Spielplatz in den Dörrwiesen ist in die Jahre gekommen. Die Mitglieder des Serriger Jugendparlaments wollen nun dort anpacken, wo sie selbst als kleine Kinder gespielt haben. Kombiniert mit dem vorhandenen Angebot sollen neue Geräte den Platz im nächsten Jahr wieder attraktiv machen.

Serrig. "Wir haben uns den Spielplatz in den Dörrwiesen ganz genau angeschaut", sagt Saskia Jakob vom Serriger Jugendparlament. Die jungen Mitglieder, die einst selbst hier spielten, fanden, dass vieles noch zu gebrauchen ist, aber doch neue Spielangebote aufgebaut werden sollten.
Man wandte sich an den Ortsgemeinderat und trug dem Gremium die Pläne vor. Eine neue Wippe, eine Federwippe und ein Drehkreuzkarussell sollten nach Ansicht der Nachwuchsdemokraten den Spielplatz wieder aufwerten. "Das wird rund 4500 Euro kosten", rechnet Ortsbürgermeister Egbert Adam aus. 4000 Euro davon sollen aus dem Ortsetat kommen, 500 Euro als Spende aus dem Erlös der Veranstaltung "Last Man Standing". Nicht nur Idee und Anregung kommen vom Jugendrat. Die jungen Serriger wollen gemeinsam mit dem Bauhof auch im nächsten Frühjahr beim Aufbau helfen.
Und schon gehen die Pläne auch weiter. Im Neubaugebiet Erl soll ein weiterer Spielplatz entstehen. "Auch hier wollen wir mitwirken", sagt Jugendratsmitglied Emily Meier. "Da wird wohl ein fünfstelliger Betrag investiert werden müssen", vermutet Ortschef Adam, der sich wegen des Schuldenstands seiner Ortsgemeinde auch das O.k. der Kommunalaufsicht holen muss. Doch Jugendparlament und Ortsbürgermeister sind sicher, dass es im nächsten Herbst einen weiteren Spielplatz geben wird.
Kinder gibt es dafür genug in Serrig. Der Kindergarten St. Martin betreut 90 potenzielle Nutzer. Der Spielplatz in der Dörrwiese ist bei schönem Wetter bei Eltern und den Kleinen sehr beliebt. Deshalb muss bei der Renovierung auch an eine weitere Sitzgruppe gedacht werden. doth