| 06:33 Uhr

Blaulicht
Kanzem: Unbekannte werfen Kirchenfenster ein

Schäden an der Kirche in Kanzem
Schäden an der Kirche in Kanzem FOTO: Marion Maier
Kanzem. Unbekannte haben zwischen dem 27. Januar und dem vergangenen Mittwoch, 28. Februar, mehrere Fensterscheiben mit hochwertiger Bleiverglasung an der Kanzemer Pfarrkirche beschädigt.
Christian Kremer

Ich kümmere mich beim Trierischen Volksfreund seit 2010 um die Konzer Ausgabe. Vorher habe ich ein Volontariat in der Redaktion absolviert und in Trier Germanistik, Politik- und Medienwissenschaft studiert. Mir ist es besonders wichtig, im Dialog mit den Lesern zu sein. Wer Anregungen hat, kann sich jederzeit an mich wenden. Erreichbar bin ich per E-Mail an c.kremer@volksfreund.de

Das teilte die Polizei am Dienstag mit. Die Ermittler gehen davon aus, dass die 20 Buntglasscheiben durch Steinwürfe beschädigt wurden. Den Schaden schätzt die Polizei auf mindestens 2000 Euro. Der für die Kanzemer Pfarrkirche zuständige Küster habe die Tat am Montag angezeigt, heißt es auf TV-Anfrage.

Schäden an der Kirche in Kanzem
Schäden an der Kirche in Kanzem FOTO: Marion Maier

Sollte die Polizei den Tätern nicht auf die Spur kommen, bleiben die Kosten für die Reparatur der Fenster an der Pfarrgemeinde hängen, die Teil der Pfarreiengemeinschaft Oberemmel-Wiltingen ist. Diese wiederum gehört zum Dekanat Konz-Saarburg. Und Dekanatsgeschäftsführerin Doris Weirich kennt sich in Kanzem aus. Sie wohnt im benachbarten Pfarrhaus. Allerdings liegt das Haus auf der Westseite der Kirche. Die kaputten Fenster sind auf der Ostseite. Weil es sich um Bleiglas handele, habe es vermutlich nicht laut geklirrt, als die Scheiben zerborsten seien. Laut Weirich ist auf der Ostseite des Gotteshauses ein kleiner Vorgarten mit Steinchen, die als Tatwerkzeug in Frage kommen. Anders als die Polizei geht sie davon aus, dass der Tatzeitraum zwischen dem 17. und dem 28. Februar liegt. An diesen beiden Tagen seien Messen gewesen. Wenig später meldet sich Weirich sogar noch einmal bei volksfreund.de: Sie könne den Tatzeitraum auf die Tage zwischen Freitag, 23. Februar, und Mittwoch, 28. Februar, einschränken, weil am 23. Februar noch einige Frauen in dem Kreuzweg der Kirche gebetet hätten. Dass die Fenster vor dem 17. Februar beschädigt worden seien, bezweifele sie, sagt sie im Gespräch mit dem TV. Die Fenster seien inzwischen behelfsmäßig mit Klebeband abgedichtet worden. Zur Tat selbst sagt Weirich: „Das ist Vandalismus. Die Schäden sehen so aus, als seien sie durch Zielübungen mit einer Zwille verursacht worden.“ Wenn sich die Täter meldeten, würden wir uns mit ihnen um die Schadensregulierung kümmern.

Schäden an der Kirche in Kanzem
Schäden an der Kirche in Kanzem FOTO: Marion Maier

Die Polizei bittet Zeugen, sich unter Telefon 06581/91550 mit der Dienststelle in Verbindung zu setzen.

Schäden an der Kirche in Kanzem
Schäden an der Kirche in Kanzem FOTO: Marion Maier