| 21:07 Uhr

Kleine Strategen ganz groß

Glückwünsche zur Landes-Vizemeisterschaft nahmen Peter Conen, Jan-Philipp Vogtherr, Marco Schaich, Mathilde Gügel, Steven Schappo und Janina Vogtherr (von links) von Wolfgang Reiland (links) und Winfried Wollscheid (hinten rechts) entgegen.Foto: Anke Emmerling
Glückwünsche zur Landes-Vizemeisterschaft nahmen Peter Conen, Jan-Philipp Vogtherr, Marco Schaich, Mathilde Gügel, Steven Schappo und Janina Vogtherr (von links) von Wolfgang Reiland (links) und Winfried Wollscheid (hinten rechts) entgegen.Foto: Anke Emmerling
ZEMMER-RODT. (ae) Erneut war eine Mannschaft der Schulschach-AG der Grundschule Zemmer bei der Landesmeisterschaft im Schulschach erfolgreich: Bei den Wettkämpfen in Ludwigshafen erreichte sie den Titel des rheinland-pfälzischen Vizemeisters.

"Da hat nur ein halber Punkt gefehlt, dann wären wir wieder Meister gewesen, wie im letzten Jahr", sagt Jan-Philipp Vogtherr, der sich zusammen mit seiner Schwester Janina, Peter Conen, Steven Schappo und dem "Ersatzmann" Marco Schaich erfolgreich dem Wettkampf der Schulen gestellt hatte. "Anstrengend", fand er den Tag in Ludwigshafen. "Aber es hat sich gelohnt, bald fahren wir zur Deutschen Meisterschaft." Die findet vom 28. April bis 1. Mai im thüringischen Dittrichshütte statt. Vorher wird natürlich noch trainiert, in den AG-Stunden am Mittwochmittag, die von Mathilde Gügel und Gerlinde Vogtherr geleitet werden. "Die Schulschach-AG besteht seit dem Schuljahr 2004/2005", berichtet Mathilde Gügel, "und hat nach dem Meistertitel im Vorjahr viel Zulauf erhalten." Unter den Neulingen, die erst im Herbst mit dem Schachspiel begannen, qualifizierten sich auch Moritz Schönhofen, Daniel Schuh, Marco Schaich, Lukas Schopphoven und Constantin Ney für die Landesmeisterschaft. Sie erreichten dort den beachtlichen zwölften Platz. Stellvertretend auch für sie, wurde den Vizemeistern von der Gemeinde Zemmer und der VG Trier-Land Lob und Anerkennung ausgesprochen. Ortsbürgermeister Winfried Wollscheid und Bürgermeister Wolfgang Reiland waren eigens mit Urkunden und Geschenken angereist. "Wenn man in dem Alter beim Spiel der Könige schon so weit gekommen ist, wirkt sich das auf die zukünftige Entwicklung aus", meinte Reiland. "Ihr lernt, vorauszudenken, Taktik und Strategie zu entwickeln." Wollscheid betonte: "Wir sind stolz darauf, dass Ihr nun schon zum zweiten Mal ganz vorne dabei seid, und wünschen Euch viel Glück für die Deutsche Meisterschaft." Auch Schulleiter Ernst Huber gratulierte den kleinen Strategen. Er meinte: "Motivation, Leistung und Erfolg der Schachschüler haben viele neugierig gemacht. Das ist gut für die Schule." Inzwischen habe die Schach-Leidenschaft um sich gegriffen, es würde sogar in den Pausen gespielt. Janina, Jan-Philipp, Peter und Steven stehen demnächst aufregende Tage in Thüringen bevor. Für ihre Reise dorthin erhielten sie von der Gemeinde Zemmer eine kleine Finanzspritze und von Wolfgang Reiland den Ansporn: "Wenn es erneut so gut läuft, sehen wir uns bald wieder."