| 21:48 Uhr

Mozart im Walderlebniszentrum

In der Trassemer Waldhütte spielt das Saarburger Ensemble Mozart. TV-Foto: Dirk Tenbrock
In der Trassemer Waldhütte spielt das Saarburger Ensemble Mozart. TV-Foto: Dirk Tenbrock
Mitten im Trassemer Forst hat das Saarburger Klaviersextett ein Konzert für Streicher und Klavier gegeben. Im Rahmen der Reihe "Waldkonzerte" des Forstamtes Saarburg und der Ortsgemeinde kamen rund 60 Musikbegeisterte in die Hütte des Walderlebniszentrums.

Trassem. (dt) Man nehme: Einen musikbegeisterten Förster, einen kulturbeflissenen Bürgermeister und sechs Musiker, mische dies alles in einer einsamen Waldhütte mit toller Akustik, richte das Ganze für 60 Zuhörer nett her und serviere vier klassische Musikstücke. Heraus kommt ein schönes musikalisches Menü in ungewöhnlichem Ambiente, nach Meinung einer französischen Besucherin: "formidable".

Dietmar Schwarz vom Forstamt Saarburg und der Trassemer Ortsbürgermeister Wolfgang Benter sind die Initiatoren der "Waldkonzerte" in der Informationshütte des Walderlebniszentrums, die mittlerweile großen Zuspruch gefunden haben. Diesmal war das Menu des Saarburger Klaviersextetts an der Reihe, rund 60 Zuhörer "goutierten" vier musikalische Gänge von Johann-Friedrich Fasch (Sonate B-Dur), Johann Sebastian Bach (Konzert D-Moll), Josef Haydn (Trio D-Dur) und Wolfgang Amadeus Mozart (Konzert in D-Moll).

Vier anspruchsvolle Stücke aus dem 18. Jahrhundert, die die sechs Saarburger in langen Proben einstudiert hatten und mit Elan und Können vortrugen. Gieselbert und Guntmar Baudner (Violine), Otto Obser (Bratsche), Gertrud Burg (Cello), Monika Wörz (Cello) und - als Motor und Kopf des Ensembles - Sonja Kranich (Klavier) gingen engagiert und konzentriert an die schwierigen Stücke heran. Der langanhaltende Applaus der Zuschauer belohnte die reife Leistung.

So ungewöhnlich das Ambiente der hellen Holzhütte im Wald ist, so erstaunlich ist deren Akustik, ein passender Rahmen für ein intimes Kammerkonzert. Mit viel Engagement gelingt es Dietmar Schwarz immer wieder, "seinen" Wald zu präsentieren, auch wenn er dabei ungewöhnliche Wege gehen muss.

Freudiges Erstaunen allenthalben, die Gäste, die zum ersten Mal hier sind, sagen: "Bewundernswert" oder "très jolie".

Großes Lob wird auch den "Hobby"-Musikern gezollt.