| 20:34 Uhr

Ortskenntnis ist gefordert, damit es im Ernstfall schneller geht

Die Rettungskräfte evakuierten Dummys, die jedoch das gleiche Gewicht haben wie ein Mensch. TV-Foto: Herbert Thormeyer
Die Rettungskräfte evakuierten Dummys, die jedoch das gleiche Gewicht haben wie ein Mensch. TV-Foto: Herbert Thormeyer
Saarburg. Mit mehr als 40 Kräften haben die Feuerwehren Beurig und Saarburg-Mitte im Seniorenzentrum Evergreen den Ernstfall geprobt. Den Besonderheiten der Menschen, die meist wenig mobil sind, musste Rechnung getragen werden.

Saarburg. Zwei Rauchmelder lösen in der Brandmeldezentrale des Pflege- und Betreuungszentrums Evergreen in Saarburg Alarm aus. Automatisch wird über die Leitstelle in Trier die Feuerwehr alarmiert. Christoph Leinenbach von der Feuerwehr Saarburg-Mitte hat sich die Übung gemeinsam mit Bernd Laurenz von der Feuerwehr Beu-rig ausgedacht.Bald ist klar: Zwei bis drei Personen sind in Lebensgefahr. Kurt Mettlach und Harald Faber übernehmen die Einsatzleitung. Mit sogenannten Laufkarten, auf denen die Rauchmelder auf allen Stockwerken eingezeichnet sind, nähern sich die Retter den Opfern mit schwerem Atemschutz.Gleichzeitig werden die Wasserversorgung aufgebaut und Krankentragen herbeigeschafft. Alles passiert im Halbdunkel, denn auch der Ausfall der Elek-trik gehört zur Übung. Die "Opfer" sind Dummys, Übungspuppen, die jedoch genauso schwer sind wie Menschen.Heimleiterin Heike Altenhofen ist froh über die Übung: "Die Feuerwehr sollte die Räume gut kennen, damit es im Ernstfall schnell geht." Im Mai letzten Jahres wurde das neue Heim eröffnet. Bislang gibt es 43 Bewohner, alle über 80 Jahre alt, die nur sehr eingeschränkt oder gar nicht mobil sind."Zweimal im Jahr üben die 40 Mitarbeiter. Alle müssen Erste- Hilfe-Kurse absolvieren", ergänzt die Chefin. Die richtigen Griffe zum richtigen Zeitpunkt müssen sitzen. dothExtra

Jeden Monat verunglücken rund 40 Menschen tödlich durch Brände, die in den eigenen vier Wänden ausbrechen. Die meisten sterben nicht am Feuer, sondern an Rauchvergiftungen. Die jährlichen Folgen in Deutschland: 500 Brandtote, 5000 Brandverletzte mit Langzeitschäden und über eine Milliarde Euro Sachschäden im Privatbereich. Rauchmelder kosten wenig und helfen viel. doth rauchmelder-lebensretter.de