| 21:34 Uhr

Sonnenbäder künftig tiefer gelegt genießen

Nehmen die Liegewiese des Saarburger Schwimmbads in Augenschein, wo in den kommenden Tagen die Renaturierung der Leuk beginnt (von links): Klaus Wagner, Leo Lauer, Otmar Löw. TV-Foto: Susanne Windfuhr
Nehmen die Liegewiese des Saarburger Schwimmbads in Augenschein, wo in den kommenden Tagen die Renaturierung der Leuk beginnt (von links): Klaus Wagner, Leo Lauer, Otmar Löw. TV-Foto: Susanne Windfuhr
Die Liegewiese hinter den Becken des Saarburger Freibades wird in den kommenden Tagen um einen Meter abgesenkt. Diese Aktion ist Teil der größer angelegten Renaturierung des Leukbachs. Von unserer Redakteurin Susanne Windfuhr

Saarburg. Bevor in wenigen Wochen wieder Hunderte sonnen- und "bewegungshungriger" Wasser-Ratten das Freibad in Saarburg "erstürmen", rollen in den kommenden Tagen zunächst Bagger in diesem Bereich an. Die Liegewiese hinter dem kleinen Brückchen auf der rechten Leuk-Seite, im rückwärtigen Bereich des Freibades, wird ein Baufahrzeug der Freudenburger Firma Metrich ordentlich "beackern". 5500 Kubikmeter dieser Rasenfläche plus 1000 Kubikmeter auf dem benachbarten Campingplatz-Gelände hinter dem Zaun wird das Baufahrzeug abtragen. Um einen Meter wird das gesamte Gelände abgesenkt. "Das ist der erste Schritt innerhalb der groß angelegten Gewässerentwicklungsplanung für die Leuk", erläutert Klaus Wagner, Leiter des Bauamts der Verbandsgemeindeverwaltung (VG) Saarburg. Hintergrund ist die Wasserrahmenrichtlinie der EU. Die schreibt vor, dass Gewässer erster, zweiter und dritter Ordnung bis zum Jahr 2015 "in einen ökologisch verbesserten Zustand versetzt werden" und die Bewertung "gut" erreichen. Die Leuk ist als Gewässer zweiter Ordnung eingestuft. Für ihre Renaturierung ist der Kreis zuständig. Zehn Kubikmeter pro LKW

Mit dem bevorstehenden Schritt am Saarburger Schwimmbad soll der Bach nach Erläuterung Wagners in sein ursprüngliches Bett zurückverlegt und eine natürliche Gewässerstruktur hergestellt werden. "Durch diese Absenkung der Wiese schafft man einen Überschwemmungsraum, der zusätzlich dem Hochwasserschutz dient", so Wagner. Die abgetragene Erde werde über eine Rampe zum Anbindungs-Ohr hin abtransportiert und auf eine Ackerfläche zwischen Saarburg und Trassem gefahren. Die Fläche hat die Verbandsgemeinde kürzlich erworben, informiert Bürgermeister Leo Lauer. Insgesamt seien mehr als 40 Hektar Land innerhalb der vergangenen fünf Jahre für die Renaturierung der Leuk angekauft worden. Der Abtransport der 5500 Kubikmeter beim Schwimmbad dürfte eine Weile dauern: Zehn Kubikmeter passen auf einen LKW. Auf dem abgesenkten Bereich werde wieder Gras eingesät. Über die Absenkung hinaus wird neben der Brücke ein weiteres Rohr als zusätzliche Abflussmöglichkeit verlegt. "Zudem entfernen wir das Abflusshindernis am Steg zur Liegewiese", so Wagner. Bis Ende Mai soll die Aktion abgeschlossen sein, sagt Lauer. Die Kosten von rund 200 000 Euro übernimmt zu 70 Prozent das Land, zu 30 Prozent Kreis und VG.