| 13:40 Uhr

Spatenstich
6,35 Millionen Euro fließen in die Sanierung der Saarburger Jugendherberge (Video)

FOTO: Marion Maier
Saarburg. Die Arbeiten für die Sanierung und den Umbau der Saarburger Jugendherberge haben begonnen. Das neue Haus mit 173 Betten soll 30 000 Übernachtungen pro Jahr bringen. Eine deutliche Steigerung im Vergleich zu vorher. Von Marion Maier
Marion Maier

Der Spatenstich für die Sanierung der Saarburger Jugendherberge (JH) am Donnerstag war ein sehr symbolischer Akt. Vor dem Gebäude aus den 50ern waren dafür extra ein Sandhaufen und Spaten platziert worden. Doch, wie Architekt Matthias Dimmer schilderte, haben erste Arbeiten tatsächlich  bereits begonnen. So habe es schon Probeschürfungen in Richtung Burg gegeben, wo der Neubau entstehen soll. So richtig los gehen die Arbeiten laut Dimmer dann Ende Oktober.

Detlef Schmand vom JH-Vorstand Rheinland-Pfalz-Saarland schilderte, was geplant ist. Die neue Jugendherberge wird über 35 Zimmer mit 173 Betten verfügen (vorher 102), die im Neubau untergebracht werden. Die Zimmer werden mit Dusche und WC ausgestattet sein. Sechs Veranstaltungsräume und ein Kongress-Saal, der für 170 Menschen Platz bietet, werden zur Verfügung stehen. Ein offener Empfangsbereich mit Rezeption, Bistro und Café-Bar entsteht. Zudem wird ein Restaurantbereich mit sogenannter Frontcooking-Küche, in die jeder reinschauen kann, geschaffen.

6,35 Millionen Euro werden investiert. Die Finanzierung erfolgt wie bei der im April eröffneten JH in Trier als Leasingprojekt in Zusammenarbeit mit der Deutschen Leasing Gruppe (DAL). Neu ist auch, dass es für Familien künftig spezielle Familienprogramme und für Gruppen sowie Schulklassen erlebnispädagogische Programme geben soll.

Peter Schuler, Präsident der Jugendherbergen Reinland-Pfalz/Saarland, rechnet in Saarburg mit einer jährlichen Wertschöpfung von rund 3 Millionen Euro pro Jahr, die der Stadt und der Region zugute kämen. Dem Betrag liegen 30 000 Übernachtungen pro Jahr zugrunde und 100 ausgegebene Euro pro Übernachtung.

Saarburgs Bürgermeister Jürgen Dixius sagte: „Wir brauchen hier eine Jugendherberge für junge Menschen und Familien mit Kindern. Wir haben uns in den vergangenen Jahren kulturell und touristisch weiterentwickelt. Wir schaffen es oft nicht, genügend Betten bereitzustellen. Die Nachfrage steigt.“

Die Saarburger Jugendherberge, die nach ihrer schönen Aussicht Saarblick benannt wurde, ist seit Oktober 2014 geschlossen. Anlass für die Schließung waren brandschutztechnische Auflagen. Entsprechende Investitionen erschienen den Verantwortlichen nicht sinnvoll, da sie bereits seit längerem überlegt hatten, wie es mit dem in die Jahre gekommenen Gebäude weitergehen solle. Dann wurden auch Standorte in anderen Stadtteilen geprüft. Als die Entscheidung für die Sanierung am alten Standort schließlich gefallen war, verzögerte sich die Planung, so dass der ursprüngliche Eröffnungstermin Herbst 2019 verworfen werden musste. Nun soll es also ein halbes Jahr später so weit sein.