Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 07:03 Uhr

Verdacht auf Rauchgasvergiftung: Hausbewohner ins Krankenhaus

FOTO: Cheryl Cadamuro
Ockfen. Fünf Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Ockfen (Kreis Trier-Saarburg) sind nach einem Brand in der Nacht von Freitag auf Samstag wegen Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Saarburger Krankenhaus gebracht worden. Ursache für das Feuer war offenbar ein technischer Defekt an einem Wäschetrockner.

(red) Laut Polizei löste der Brand am Samstagmorgen gegen 3 Uhr einen Großeinsatz von Rettungskräften aus. Die Bewohner des Mehrfamilienhauses hatten die Feuerwehr alarmiert, im Erdgeschoß des Anwesens waren der Trockner und eine Waschmaschine in Brand geraten, es entstand eine starke Rauchentwicklung im gesamten Haus.

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Ockfen, Irsch, Beurig und Saarburg brachten das Feuer unter Kontrolle, die fünf erwachsenen Bewohner, darunter ein pflegebedürftiges älteres Ehepaar, wurden vorsorglich wegen Verdachts der Rauchvergiftung zur Untersuchung ins Kreiskrankenhaus nach Saarburg gebracht. Das gesamte Anwesen musste durch die Feuerwehr durchgelüftet werden, ehe es wieder bewohnbar ist.

Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen nicht vor. Durch den Brand wurde ein Duschraum stark beschädigt. Der Gesamtschaden dürfte etwa bei 5000 Euro liegen. Im Einsatz befanden sich zudem das DRK Saarburg sowie die Polizei Saarburg.