„Ich bin lieber blutig und dreckig als schön“ Diese Frau führt ein ungewöhnliches Leben als Zombie

Landsweiler-Reden/Friedrichsthal · Horror mochte sie schon immer. Doch 2015 wurde Petra Erbach aus Friedrichsthal zum Zombie, verwandelt sich seitdem regelmäßig und hat einen Horrorclub im Saarland gegründet. Über ein ungewöhnliches Hobby.

Petra Erbach hat seit 2015 ein ganz besonderes Hobby: Sie mutiert immer mal wieder zum Zombie. Angefangen hat alles damals auf der Fark. Heute sieht man in der Wohnung sofort, wer hier wohnt.

Petra Erbach hat seit 2015 ein ganz besonderes Hobby: Sie mutiert immer mal wieder zum Zombie. Angefangen hat alles damals auf der Fark. Heute sieht man in der Wohnung sofort, wer hier wohnt.

Foto: Elke Jacobi

Da sitzt er, der Karl August. Käppi auf dem Kopf, fetziges T-Shirt an. Die Arme locker überkreuzt über der Tischdecke mit Totenköpfen. Vom Schrank neben ihm blickt ein eingelegter Kopf auf das Ganze. Im Schrank ein Herz, eine abgesägte Hand im Regal, auf der Anrichte ein Gruselhaus, das eigentlich als Playmobil-Haus auf die Welt kam. Karl August ist ein (Plastik-)Skelett, Kopf, Herz und Hand aus Gummi.