Schnieder soll neuer CDU-Kreischef in der Vulkaneifel werden

Schnieder soll neuer CDU-Kreischef in der Vulkaneifel werden

Der CDU-Vorstand des Kreises Vulkaneifel wird aller Voraussicht nach Gordon Schnieder (34) aus Birresborn auf dem Kreisparteitag am Freitag in Gerolstein zum neuen Vorsitzenden vorschlagen. Andere Kandidaten sind nicht in Sicht.

(mh) Der seit Herbst 2006 amtierende Vorsitzende Frank Mörsch, der Mitte November angekündigt hatte, aus beruflich-zeitlichen Gründen nicht mehr antreten zu wollen, sagte auf TV-Anfrage: „Der Vorstand wird Gordon Schnieder vorschlagen, weil er ein guter und fähiger Mann ist und in seiner Funktion als stellvertretender Vorsitzender bereits das Geschäft kennt.“

Mörsch sieht in der Personalie Schnieder auch keine „Altlast“ in Sachen gescheiterte Kreissparkassenfusion, die Gordon Schnieder als CDU-Fraktionsvorsitzender im Kreistag maßgeblich vorangetrieben hatte und nach deren Scheitern er aus diesem Amt zurückgetreten war. Vielmehr begründet der Kreisparteivorsitzende: „Gordon Schnieder hatte bei der Kommunalwahl nach der Fusionsdebatte ein hervorragendes Einzelergebnis, dass allein zeigt seinen Stellenwert und Rückhalt in der Bevölkerung.“
Zudem sei das Fusionsthema auch in der Partei komplett abgehakt. Mörsch: „Wir hatten bereits zwei Parteitage, auf denen wir uns intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt haben.“