Schul-Teilung nervt und stresst

Schul-Teilung nervt und stresst

Seit einem halben Jahr ist das Wittlicher Peter-Wust-Gymnasiums durch einen Zwangsumzug gespalten. Die Situation für Schüler und Lehrer ist an beiden Standorten in Wittlich und Wengerohr schwierig. Im neuen Schuljahr sollen die Probleme zumindest teilweise gelöst werden.

(mai) Aus Sicherheitsgründen musste das Nebengebäude in Wittlich im November 2009 gesperrt werden. Deshalb mussten plötzlich die Klassen fünf bis neun nach Wengerohr in die leer stehende ehemalige Duale Oberschule (DOS) umziehen. Die Nachteile für diese Schüler, vom Zustand des Ersatzgebäudes, über Unterrichtsausfall wegen pendelnder Lehrer bis zur erforderlichen Busfahrt nach Wengerohr, stehen seither im Fokus der Öffentlichkeit. Nachteile bringt die Schulspaltung ebenso für die Gymnasiasten ab Klasse zehn, die am alten Standort verblieben sind. Der Schulträger, die Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich, hatte mit der Gebäudesperrung darauf reagiert, dass eine Prüfung ergeben hatte, dass das Gebäude Sicherheitsanforderungen nicht erfüllt. Frühestens 2013 soll die Sanierung am alten Standort und die Umstrukturierung zu einem drei-zügigen Gymnasium (je drei Klassen je Stufe) abgeschlossen sein.

Am provisorischen Standort in Wengerohr werden derzeit 20 Klassen der Stufen fünf bis neun mit 540 Schülern unterrichtet.

Am Hauptstandort in Wittlich sind die Klassen bis zum Abitur mit 460 Schülern verblieben, von denen 100 Abiturienten die Schule verlassen haben. Mit Referendaren hat die Schule 69 Lehrkräfte. Zur Zahl und der Fächer neuer Lehrkräfte im kommenden Schuljahr ist laut Schulleitung noch keine verlässliche Angabe möglich. Am Montag hat der Kreisausschuss die Sanierungsarbeiten am Standort Wittlich an die Firma Rumpf, Architekten und Ingenieure, Andernach vergeben. Sie war unter 30 Bewerbern, davon acht in der innere Wahl, erfolgreich. Nach bisheriger Planung soll das Projekt in 30 Monaten, also Anfang 2013, abgeschlossen sein. Frühestens dann hat das Gymnasium wieder einen Standort. Gebaut wird bei Schulbetrieb.

Mehr von Volksfreund