1. Region

Schweinegrippe: Nicht jeder Arzt impft

Schweinegrippe: Nicht jeder Arzt impft

Das rheinland-pfälzische Verwirrspiel um die Impfung gegen die Schweinegrippe ist beendet. Nach TV-Informationen werden sich landesweit nur rund 600 Ärzte an der am Montag startenden Impf-Aktion beteiligen. Die Praxisnamen werden heute veröffentlicht. Gute Nachricht für alle Impfwilligen: Die Krankenkasse zahlt.

(sey) Wenn Malu Dreyer heute Mittag in Mainz vor die Presse tritt, kann die rheinland-pfälzische SPD-Gesundheitsministerin Vollzug vermelden. Die wichtigsten offen Fragen rund um die am Montag bundesweit anlaufenden Massen-Impfungen gegen die Schweinegrippe sind geklärt. Auch in Rheinland-Pfalz, wo sich die Kassenärztliche Vereinigung und einige große Krankenkassen in den letzten Wochen heftig gestritten hatten.

Landesweit 600 Impf-Ärzte

Jetzt ist klar: Die Impfungen können starten. Allerdings wird sich längst nicht jeder Hausarzt daran beteiligen. Nach Informationen unserer Zeitung gibt es landesweit rund 600 Impf-Ärzte.

Welche Praxis sich beteiligt, können Patienten bei ihrer Krankenkasse erfragen oder auf der Internet-Seite des Mainzer Gesundheitsministeriums sehen. Das sagten Sprecher von Barmer, DAK, Techniker Krankenkasse und IKK Südwest auf Anfrage unserer Zeitung.

Krankenkassen übernehmen die Kosten

Die gute Nachricht für alle privat oder gesetzlich Versicherten: Die Krankenkassen übernehmen die Kosten. Die Patienten müssen auch nicht in Vorlage treten. Ebenfalls positiv: Wer nur wegen der Spritze gegen die Schweinegrippe zum Arzt geht, muss auch keine zehn Euro Praxisgebühr bezahlen.

Für die Ärzte ist die Impfung eher ein schlechtes Geschäft: Laut Barmer-Sprecher Hans-Werner Gäb bekommen sie für die Impfung nur sechs Euro Honorar. Das Impf-Präparat koste 23 Euro.

Jeder fünfte Deutsche will sich impfen lassen

Ab Montag sollen zunächst die Mitarbeiter im Gesundheitswesen, von Polizei und Rettungsdiensten sowie chronisch Kranke gegen die Schweinegrippe geimpft werden. Voraussichtlich erst ab Ende November kann sich dann auch der Rest der Bevölkerung impfen lassen.

Nach einer aktuellen Umfrage ist dazu nur jeder fünfte Deutsche bereit. Gesundheitsministerin Dreyer dürfte heute an alle Rheinland-Pfälzer appellieren, sich auf jeden Fall impfen zu lassen.

In Deutschland gibt es nach Angaben des Robert Koch-Instituts bislang 25.000 Schweinegrippe-Fälle. Zwei Infizierte sind gestorben.