1. Region

SPD: Verena Hubertz aus Konz soll Fraktionsvize im Bundestag werden

Politikerin : Konzer Genossin macht im Bundestag Karriere: Verena Hubertz soll SPD-Fraktionsvize werden

Verena Hubertz sitzt erst seit wenigen Wochen im Bundestag. Und schon ist die 33-jährige Sozialdemokratin aus Trier für höhere Weihen im Gespräch.

Die neu in den Bundestag gewählte Trierer SPD-Politikerin Verena Hubertz startet in Berlin weiter durch: Die 33-Jährige soll am Donnerstagnachmittag stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende werden. Ihre Nominierung bestätigte Hubertz am Mittwoch im Gespräch mit unserer Redaktion. Verena Hubertz sitzt erst seit dieser Legislaturperiode im Bundestag.

Die inzwischen in Trier lebende Unternehmerin aus Konz nahm dem CDU-Bundestags­abgeordneten Andreas Steier das Direktmandat ab. Kaum gewählt, saß Hubertz dann schon für die Sozialdemokraten mit am Verhandlungstisch der Eckpfeiler des Koalitionsvertrags. Hubertz war eine von vier SPDlern in der Arbeitsgruppe eins mit dem schönen Titel „Moderner Staat und Demokratie“. In dieser Arbeitsgruppe ging es unter anderem um die Themen Planungsbeschleunigung, Wahlrecht und Partizipation.

Was Verena Hubertz als stellvertretende Fraktionsvorsitzende für Aufgaben hat

Als stellvertretende Fraktionsvorsitzende würde Verena Hubertz dem geschäftsführenden Fraktionsvorstand angehören. Er plant, koordiniert und organisiert die Arbeit der Fraktion. Die Stellvertreter von Fraktionschef Rolf Mützenich sind für bestimmte politische Bereiche zuständig. Hubertz wird nach eigenen Angaben den Bereich Wirtschaft, Tourismus, Bauen und Wohnen übernehmen. Nach den Planungen hat die SPD-Bundestagsfraktion in dieser Legislaturperiode acht stellvertretende Vorsitzende, in der vergangenen Legislatur waren es zwei weniger.

Mit der Liberalen Carina Konrad wurde bereits am Dienstag eine zweite Bundestagsabgeordnete aus der Region  zur stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Bundestagsfraktion gewählt. Sie freue sich riesig auf die neue Aufgabe, erklärte die 39-jährige Hunsrückerin  Konrad, und werde künftig den Arbeitskreis „Innovation durch Nachhaltigkeit“ verantworten, zu dem die Bereiche Ernährung und Landwirtschaft, Umwelt, Bauen, Digitale Agenda, Kommunalpolitik und Verkehr gehören.

Ob der Eifeler CDU-Bundestagsabgeordnete Patrick Schnieder erneut Parlamentarischer Geschäftsführer der Unionsfraktion wird, entscheidet sich am Montagnachmittag. Die Beratungen über das Personaltableau seien noch nicht abgeschlossen, sagte der 53-Jährige Schnieder unserer Redaktion. .