Stadt will Konversionsgebiet Castelnau verkaufen

Trier · Der Stadt Trier will das Konversionsgebiet Castelnau an die Entwicklungsgesellschaft Petrisberg (EGP) verkaufen. Bei einem Workshop am Mittwoch, 2. Juni, wollen die Beteiligten Ziele für das Gelände definieren.

 Für drei Millionen Euro hat die Stadt Trier das geländer der ehemaligen Kaserne Castelnau gekauft.

Für drei Millionen Euro hat die Stadt Trier das geländer der ehemaligen Kaserne Castelnau gekauft.

Foto: Christiane Wolff

(cus) Derzeit läuft alles darauf hinaus, dass die EGP die ehemalige Kaserne Castelnau in Trier-Feyen erwerben und entwickeln wird. Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes vor einigen Wochen ermöglicht es der Stadt, auf eine europaweite öffentliche Ausschreibung zu verzichten. Diese Option will die Stadt ziehen und die EGP zum Zug kommen lassen. Zu klären ist neben dem Preis allerdings noch, auf welche Art und Weise sich das Gelände städtebaulich entwickeln soll.

Der Grundsatzbeschluss des Stadtrats in nichtöffentlicher Sitzung sieht daher einen Workshop vor mit Vertretern des Rats, der Verwaltung, des Architektur- und Städtebaubeirats und der EGP. „Angestrebt wird die ganzheitliche Entwicklung der Liegenschaft aus einem Guss“, heißt es in einer Mitteilung der Stadt, die die EGP darin bereits als „Käufer“ bezeichnet. Im Anschluss an den Workshop wollen Baudezernentin Simone Kaes-Torchiani und EGP-Geschäftsführer Jan Eitel die Medien um Ergebnisse informieren.

„Wir wissen noch nicht, was auf uns zukommt“, sagt Jan Eitel im Gespräch mit volksfreund.de. „Sollte der bestehende Stadtteilrahmenplan wie erwartet die Grundlage bilden, dann werden wir uns sicher einig werden. Es ginge dann darum, Details zu klären, Wünsche mit dem Machbaren abzugleichen.“

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort