"Stängel"-Fall: Eltern kritisieren Salmtaler Schule

"Stängel"-Fall: Eltern kritisieren Salmtaler Schule

Eltern von Schülern der Realschule plus Salmtal krisieren die Schule, dass sie nicht sofort durchgegriffen habe, als bekannt wurde, dass Fünftklässler von älteren Schülern verletzt wurden. Die Eltern hatten die Polizei eingeschaltet, nachdem sie erfahren hatten, dass ihre Kinder "gestängelt" wurden.

Fünftklässler an der Realschule plus in Salmtal wurden von älteren Schülern mehrfach mit dem Unterleib gegen Laternen gestoßen. „Stängeln“ nennt sich diese Körperverletzung. Eltern haben die Polizei eingeschaltet, die umgehend Untersuchungen aufgenommen hat. Sie sagen, die Schule habe nicht sofort durchgegriffen. Sie habe die Eltern nicht umfassend informiert. „Wir haben gefordert, dass es einen Elternbrief an alle unteren Klassen gibt. Das hat die Schulleitung abgelehnt“, sagen Betroffene, die durch selbst organisierte „Telefonketten“ informiert wurden.Schulleiter Peter Riedel entgegnet dazu: „Wir wollten die im Schulumfeld bestehende Hysterie nicht noch mit einem Elternbrief oder –abend verstärken. Die Eltern, die es angeht, sind alle informiert und stehen, wenn gewünscht, in regem Kontakt mit mir und der Schul-Sozialarbeiterin.“

Das Vorgehen der Schule sei mit dem Schulelternbeirat abgestimmt. Die Schule verharmlose nichts und stelle seit den Herbstferien sicher, dass sich derartige Fälle nicht wiederholen würden.

Mehr von Volksfreund