1. Region

Sturmtief im Anmarsch – Hauptstraßen noch gut befahrbar

Sturmtief im Anmarsch – Hauptstraßen noch gut befahrbar

Bis zu 15 Zentimeter Neuschnee sollen in den nächsten Stunden in der Region fallen. Die Straßenmeistereien melden derzeit keine Probleme auf den Straßen.

(MRA/mc/woc) Schnee und Glätte sorgen weiterhin für Behinderungen - nun sind auch stürmische Böen angekündigt. Der Deutsche Wetterdienst hatte am Dienstagvormittag vor einer neuen Schneefront gewarnt, Straßen und Schienenwege könnten unpassierbar sein, Bäume unter der großen Schneelast zusammenbrechen.

Derzeit ist die Situation noch entspannt, wie in einer volksfreund.de-Umfrage Straßenmeistereien und Polizei melden. Auch die Autobahnen sind frei. Man sei gut gerüstet, die Räum- und Streufahrzeuge im Einsatz, ist der allgemeine Tenor. Angesichts der anhaltenden Streusalz-Knappheit seien vereiste Abschnitte allerdings nicht auszuschließen, Autofahrer sollten daher vorsichtig unterwegs sein.

Im Hochwald sind weiterhin seit dem Wochenende einige wenige Seitenstrecken gesperrt, unter anderem die L146 und die K75.

Im Bereich Prüm schneit es immer wieder. Während auf den Nebenstrecken geschlossene Schneedecken vorzufinden seien, seien die Hauptstraßen gut befahrbar, zu Behinderungen kommt es beispielsweise aber auf der B265. Allerdings müsse mit glatten Straßen gerechnet werden, sagt Peter Schmitz, Straßenwärtermeister bei der Straßenmeisterei Prüm. Der Räumdienst in Prüm ist seit heute Morgen 3 Uhr kontinuierlich im Einsatz, um die Straßen zu räumen. Die Hauptstrecken seien gestreut, die Nebenstrecken würden wegen des Salzmangels nur dosiert gestreut.

Schneefall und geschlossenen Schneedecken auf Nebenstrecken gibt es in Daun und Umgebung. Bis morgen Früh ist weiterer Schnee gemeldet. Wegen Schneebruch werden die K77 zwischen Salm und Birresborn und die K28 zwischen Densborn und L60 voll gesperrt.

Die Bitburger Straßenmeisterei teilt mit, dass die Straßen im Moment nass sind. Der Schneefall geht in Regen über. Das große Problem im Bereich Bitburg seien die Schneeverwehungen, die durch den starken Wind plötzlich auftreten. Vorsicht ist deshalb auf den Straßen geboten. Im Bereich Bitburg wird derzeit vorwiegend geräumt und nicht gestreut.

Die Polizeistationen in der Region haben bis zum Nachmittag keine Unfälle infolge von Schneeglätte zu vermelden. Ausnahme: In Trier stießen am Morgen drei Autos zusammen, die Folge waren Blechschäden.

Trotz zurzeit starker Schneefälle im Hochwald und Schneeregen in den Niederungen gab es am heutigen Dienstag bis auf einen Auffahrunfall in Trier keine Unfälle im Straßenverkehr. "Alles ruhig", melden die Polizeiinspektionen Hermeskeil, Saarburg, Konz, Trier und die Autobahnpolizei Schweich. Auch die Feuerwehr hatte bislang noch keinen Einsatz. Obwohl die Temperaturen laut Deutschen Wetterdienst steigen, könnte die Nässe in der Nacht zum Mittwoch auf den Straßen überfrieren, weil die Böden teilweise noch gefroren sind.

Derweil haben zahlreiche Schüler in der Eifel weiterhin „schneefrei“: In der Franziskus Grund- und Realschule Plus in Irrel, der Grund- und Hauptschule Mettendorf, der Grund- und Realschule Plus in Neuerburg sowie im Eifel-Gymnasium Neuerburg findet auch am Mittwoch kein Unterricht statt.

Heute hatte zudem noch das St. Josef-Gymnasium in Biersdorf den Unterricht angesichts der anhaltenden Schneefälle ausfallen lassen, dort soll am Mittwoch allerdings wieder Unterricht stattfinden.