"Südbad in trockenen Tüchern"

"Südbad in trockenen Tüchern"

Die Sanierung des Trierer Südbads zusammen mit einem privaten Partner sei "in trockenen Tüchern". Darüber informierte das städtische Presseamt am heutigen Donnerstagmittag.

(woc/red) Das Innenministerium des Landes Rheinland-Pfalz habe grünes Licht für die Generalsanierung des Freibads in Trier-Süd gegeben, teilte das Presseamt mit. Die "aktualisierten städtischen unterlagen sind geprüft und gebilligt worden", erklärte Sportdezernent Georg Bernarding.

Der Landesrechnungshof hatte zuvor Zweifel an der Wirtschaftlichkeit der Pläne für Sanierung und Betreibung des Bades angemeldet. Daraufhin hatte die Stadtverwaltung Nachverhandlungen geführt mit dem einzigen privaten Bieter, der ein verwertbares Angebot zur Sanierung und zum späteren Betrieb des Südbads auf die europaweite Ausschreibung eingereicht hatte (der TV berichtete).

Mit der Zustimmung des Innenministeriums, in dessen Zuständigkeit auch die Sportstätten-Förderung fällt, zu den geänderten Sanierungs- und Betriebsplänen sei das "Südbad in trockenen Tüchern", freute sich Sportdezernent Bernarding heute. "Unser Terminplan kann eingehalten werden."

Geplant ist, mit der General-Sanierung des größeren der beiden Trierer Freibäder noch in diesem Herbst zu beginnen. Umbau der Becken, Installation der neuen Technik und ein neues Eingangsgebäude sollten innerhalb von rund 20 Monaten realisiert werden.

Das denkmalgeschützte Bad aus den 50er-Jahren muss dafür im Sommer 2009 geschlossen bleiben. Zur Einhaltung des Zeitplans sei jetzt allerdings noch die haushaltsrechtliche Genehmigung durch die obere Finanzbehörde, die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) notwendig und die Zustimmung der städtischen Gremien.

Vorgesehen ist die Behandlung der Südbad-Sanierungspläne am 8. September im Stadtvorstand, am 11. September im Dezernats- und Steuerungsausschuss und die Beschlussfassung am 25. September im Stadtrat.