1. Region

Teufel, Böcke und Dämonen: Bilder von Miriam Zadil in Trier

Ausstellungen : Gestickte Gewaltphantasien

Teufel, Böcke, Dämonen: Gesellschaft für Bildende Kunst zeigt Bilder von Miriam Zadil.

Die Frau muss schreckliche Albträume haben. „Was hat man dir, du armes Kind, getan“, möchte man frei nach Goethes Mignon klagen, wenn man dieser Tage die Räume der Galerie Palais Walderdorff betritt. Dort hat Miriam Zadil so ziemlich alles als Bild verstickt, was an Dämonen durch den Darkroom des menschlichen Unterbewusstseins geistert, und als sexuelle und andere Gewalt Mythen und Märchen bevölkert.

Stich für Stich hat sie ihre Welt der Gewalt-und Sexualphantasien mit bunten Garnen zu Bilderzählungen gefasst. Ihrer Technik wegen können Zadils Arbeiten wohl als typisch weibliche Kunst gelten. Männliche Künstler würden sich an ihren Obsessionen wohl kaum mittels textiler Handarbeiten abarbeiten.

„Twinmold“ heißt die an Comics und Karikaturen erinnernde skurrile Bilderschau nach zwei fiktiven, sich bekämpfenden Riesenwürmern aus dem japanischen Videospiel „The Legend of Zelda“. In Trier kann man das als Kampf des Bewussten gegen das Unbewusste lesen. Zadils Bildpersonal entstammt zwar auch Fiction und Fantasy, aber meist aus der fiktiven Welt vormoderner und vordigitalen Zeiten. Genau genommen aus der griechischen Mythologie und ihrer Welt häuslicher Gewalt und toxischer Männlichkeit, um es mal begrifflich zeitgeistig zu sagen. Wobei die antiken weiblichen Gottheiten bekanntlich auch nicht zimperlich waren. Da ging’s geschlechtsneutral zur Sache.

Ein Beispiel mythologischer Gewalt von Frauen gegen Frauen in Götterkreisen ist die hier gezeigte Medusa, aus deren Kopf Schlangen züngeln. Bekanntlich verwandelte die Göttin Aphrodite aus Eifersucht die schöne Göttertochter in ein schlangenköpfiges Ungeheuer. Bei Zadil haben die roten Schlangen allerdings Schneckenköpfe, die so erstaunt in die Welt schauen, als wären sie in der falschen Veranstaltung.

Wenn es um antike sexualisierte häusliche Gewalt geht, darf Ödipus nicht fehlen. Bekanntlich erschlug er seinen Vater und heiratete seine Mutter, allerdings ohne es zu wissen. Das Urteil lautet folglich: „unschuldig schuldig“. Was ihm einen Platz in der Elite der tragischen Weltliteratur sicherte und ihn zum Namensgeber eines psychoanalytischen Fachbegriffs machte. In Trier sind die Hauptdarsteller der mörderischen ödipalen Beziehungskiste als Porträts zu sehen, beschriftet in griechischen Lettern. Etwas weiter agiert ein Zentaur als Angstbote, ein mythologisches Zwitterwesen aus Mensch und Pferd, zeugungsgeschichtlich ein genetischer Unfall. Wieder mal war Alkohol im Spiel. So wie im rauschhaften Wahn der Bakchen, ein Racheakt des Dionysos, dem weinseligen und enthemmtesten Exstatiker der griechischen Götterwelt.

Im sexuell aufgeladenen Gruselkabinett der Hamburger Künstlerin, die übrigens aus Trier stammt, ist alles versammelt, was als Symbol bedrohlicher Obsessionen figuriert. Psychovater Freud und jeder Traumdeuter hätten ihre helle Freude am schwarzen Mann mit heraushängender roter Zunge, den anzüglichen giftgrünen Männchen, dem feuerroten teuflischen Satyr, der nach dem gehörnten Wesen im Kinderkleid greift und den phallischen Symbolen im Hintergrund, sowie der vieldeutigen Kröte andernorts. Überhaupt züngelt es an allen Ecken und Enden und aus allen Körperöffnungen in diesem dämonischen Ort der Lüste. Taub gegen die Anrufe einer Frau sitzt ein weiblicher Gott überm Wolkenband, flankiert von zwei tigerköpfigen Erzengeln. „Ich sprach zu Gott. Aber der Himmel ist leer“, steht daneben.

Zadils Kunst ist bunt, erzählfreudig, wie gesagt skurril, aber auch ein wenig ermüdend. Im ersten Stock wird es dann richtig dünn. Aber immerhin findet sich dort der Schlüssel zu ihrer dämonischen Bilderwelt unterm Porträt der Dichterin Sylvia Plath und ihrer Gedichtzeile „I am terrified by this dark thing, that sleeps in me“. (Ich habe Angst vor etwas Dunklem, das in mir schläft).

Bis zum 11. Juni., donnerstags von 17 bis 20 Uhr, freitags von 15 bis 18 Uhr, samstags von 13 bis 16 Uhr.
gb-kunst.de